Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Melt!“-Festival beginnt in Ferropolis
Nachrichten Panorama „Melt!“-Festival beginnt in Ferropolis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 17.07.2010
Teilnehmer des "Melt!"-Festivals stehen vor der Bühne in der Baggerstadt Ferropolos in Gräfenhainichen. Quelle: dpa
Anzeige

GRÄFENHAINICHEN. Auf den sechs Bühnen sorgen mehr als 120 Bands, DJs und Solomusiker mit Elektromusik und Gitarrensounds für Stimmung. Höhepunkte sind die seltenen Auftritte von Massive Attack, Kings of Convenience und Goldfrapp. Das ausverkaufte Festival eröffnete DJ Thomalla.

Im Vergleich zu den Vorjahren hat die Zahl hochkarätiger Bands nachgelassen. Grund dafür sind die Zunahme an Sommerfestivals und die höheren Preise für Bands. Dennoch ist das „Melt!“ in diesem Jahr früher ausverkauft gewesen. Auch aus Sicherheitsgründen dürfen nicht mehr als 20 000 Gäste gleichzeitig auf das Gelände des früheren Tagebaureviers Golpa-Nord bei Gräfenhainichen (Landkreis Wittenberg).

Die Festivalgänger kommen nicht nur auf ihre musikalischen Kosten. Am Freitag gab sich im Umspannwerk ein Paar das Ja-Wort. Sie hatten sich hier vor zwei Jahren kennengelernt. Ein Kunstfotograf will am Samstag ein Herz aus nackten Menschen ablichten - im vergangenen Jahr sorgten Nacktflitzer für Aufsehen. Auf der Festival-Halbinsel, umgeben vom Biosphärenreservat, soll außerdem Umweltschutz wichtiger werden. Die Festivalbesucher freuen sich auch auf ein internationales Publikum: ein Drittel der Gäste kommt aus dem Ausland.

Angesichts der vorhergesagten tropischen Temperaturen um 35 Grad haben die Veranstalter den Preis für Wasserflaschen auf zwei Euro gesenkt. Während in Ferropolis gerockt wird, hat Gräfenhainichens Bürgermeister Harry Rußbült (Die Linke) wie einige weitere Einwohner das Weite gesucht - er macht Urlaub. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im mexikanischen Drogenkrieg sind in diesem Jahr bisher 7048 Menschen ums Leben gekommen, berichtete die Staatsanwaltschaft in Mexiko-Stadt. Seit dem Amtsantritt von Präsident Felipe Calderon im Dezember 2006 wurden laut Bericht 24.826 Personen im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität ermordet.

16.07.2010

Die 1992 als weltweit erste Frau zur Bischöfin gewählte Maria Jepsen tritt zurück. Die 65-jährige Bischöfin von Hamburg steht seit Tagen unter Druck, sie sei Missbrauchsvorwürfen gegen einen Pastor nicht energisch genug nachgegangen.

16.07.2010

Aus dem Bohrloch im Golf von Mexiko strömt erstmals seit drei Monaten kein Öl mehr, doch die Behörden und der BP-Konzern warnen vor voreiligem Optimismus.

16.07.2010
Anzeige