Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mehr als 870 Menschen sterben bei Fluten in Pakistan - Dramatische Bilder
Nachrichten Panorama Mehr als 870 Menschen sterben bei Fluten in Pakistan - Dramatische Bilder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 31.07.2010
Eine verletzte Frau wird von Helfern aus dem überfluteten Ort Mohib Bhanda getragen. Quelle: afp

ISLAMABAD. Rettungstrupps und Militäreinheiten waren unterwegs in die Unglücksregion, um Zehntausenden gestrandeten Menschen zu helfen, teilten die Behörden am Samstag mit. Die Bundesregierung sagte dem Land finanzielle Hilfe zu.

Nach heftigem Monsunregen waren Flüsse über die Ufer getreten und hatten ganze Landstriche überflutet. Nach Angaben der Provinzregierung verloren bislang etwa 400 000 Menschen ihre Häuser. Pakistanische Medien sprachen von den schlimmsten Überschwemmungen in der Region seit mehr als 80 Jahren.

Der Informationsminister der besonders getroffenen Nordwest- Grenzprovinz Khyber-Pakhtunkhwa, Mian Iftikhar Hussain, bat die internationale Gemeinschaft um rasche Hilfe. Sollte es keine Unterstützung für die örtlichen Rettungskräfte geben, „könnte die Situation zu einem großen humanitären Desaster“ werden, sagte er. Die meisten Opfer habe es in den Distrikten Shangla und Swat gegeben, wo zahlreiche Bergdörfer von der Außenwelt abgeschnitten seien, berichteten Hilfsorganisationen.

Das Auswärtiges Amt in Berlin will bis zu 500 000 Euro humanitäre Soforthilfe für Pakistan zur Verfügung stellen. Das kündigte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) an. Mit dem Geld sollen unter anderem Notunterkünfte, Decken und Trinkwasser finanziert werden.

Der Monsun beginnt in Südasien in der Regel Anfang Juni und dauert bis September. In diesem Zeitraum wandert das Regengebiet vom Süden des indischen Subkontinents in Richtung Norden. Den Nordwesten Pakistans hatte der Monsun Mitte Juli erreicht. Bei den Unwettern sterben jährlich zahlreiche Opfer, schwere Schäden werden verursacht. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen den Fernsehmoderator Jörg Kachelmann läuft ein weiteres Ermittlungsverfahren. Kachelmanns Anwalt Reinhard Birkenstock bestätigte am Samstag einen Bericht des Münchner Magazins „Focus“, nach dem die Staatsanwaltschaft Mannheim wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

31.07.2010

Der Kriminologe Christian Pfeiffer befürwortet die elektronische Fußfessel für gefährliche Straftäter in Freiheit.

31.07.2010

Eine Woche nach der Tragödie nimmt Duisburg Abschied von den Opfern der Loveparade. Angehörige, Freunde Rettungskräfte suchen Trost. Auch Bundespräsident Wulff und Bundeskanzlerin Merkel sind Gäste des Trauergottesdienstes. Die Schuldfrage ist noch immer ohne Antwort.

31.07.2010