Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mehr als 100 Tote bei Feuerinferno in russischem Restaurant
Nachrichten Panorama Mehr als 100 Tote bei Feuerinferno in russischem Restaurant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 05.12.2009
Der Brand in dem Restaurant wurde offenbar durch ein Feuerwerk ausgelöst. Quelle: AFP
Anzeige

Nach Behördenangaben wurden mehr als 130 weitere Menschen verletzt, als das Lokal in der Nacht zum Sonnabend während einer Feier für Mitarbeiter und deren Familien in Flammen aufging. Wie die Nachrichtenagentur ITAR-TASS berichtete, wurde das Inferno durch ein Feuerwerk ausgelöst.

“102 Menschen sind tot, 134 verletzt“, sagte ein Sprecher des Zivilschutzes in Perm der Nachrichtenagentur AFP. Die Opferzahl könnte noch weiter ansteigen. Nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden waren viele Verletzte in kritischem Zustand. Perm liegt etwa 1400 Kilometer östlich von Moskau im Ural. Die Stadt hat rund 1,3 Millionen Einwohner und ist Verwaltungszentrum der gleichnamigen Region.

Rund 230 Gäste hatten in dem Mittelklasse-Restaurant das achtjährige Bestehen des Lokals gefeiert, das am Wochenende auch als Nachtclub öffnet. Kurz vor Mitternacht wurden in dem Saal nach Behördenangaben Feuerwerkskörper gezündet, die nur für den Gebrauch im Freien zugelassen sind. Der Zivilschutzminister der Region Perm, Igor Orlow, sagte ITAR-TASS, einer der Feuerwerkskörper habe eine Plastikdecke in Brand gesetzt, die Flammen hätten sofort auf das ganze Gebäude übergegriffen. Die Menschen seien bei lebendigem Leibe verbrannt oder in der Panik totgetrampelt worden. Andere seien an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben, sagte Orlow.

Die Behörden schlossen einen Anschlag als Ursache aus. „Das Unglück wurde durch eine Verletzung von Vorschriften beim Gebrauch von Feuerwerkskörpern ausgelöst“, sagte Staatsanwaltschaft-Sprecher Wladimir Markin im Fernsehsender Vesti-24. „Es war in keinem Fall ein Terroranschlag, das kann ich zu 100 Prozent sagen.“ Am Freitag vor einer Woche waren bei einem Anschlag auf einen Schnellzug im Nordwesten Russlands mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Zu der Tat hatte sich eine Islamistengruppe aus dem Nordkaukasus bekannt.

Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti meldete unterdessen unter Berufung auf Polizeikreise, dass die Ermittler einen kriminellen Hintergrund nicht ausschließen. Die Polizei habe „ernstzunehmende Hinweise“, dass der Brand bewusst herbeigeführt worden sein könnte.

Die Regierung in Moskau teilte mit, dass eine Kommission zur Untersuchung des Unglücks eingerichtet worden sei. Der nationale Zivilschutzminister Sergej Schoigu, Innenminister Raschid Nurgalijew und Gesundheitsministerin Tatjana Golikowa würden „in Kürze“ nach Perm reisen, um die Rettungsmaßnahmen und die Aufklärung der Katastrophe zu begleiten. Außerdem sei ein Flugzeug mit Spezialausrüstung für die Behandlung von Verbrennungen im Einsatz, um Verletzte in Krankenhäuser nach Moskau zu bringen.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im spektakulären Prozess um den Sexualmord an einer britischen Austauschstudentin im italienischen Perugia ist die US-Studentin Amanda Knox schuldig gesprochen worden. Die 22-Jährige wurde am frühen Sonnabendmorgen zu 26 Jahren Haft verurteilt.

05.12.2009

400.000 Lichter schmücken ein Haus in Calle im Kreis Nienburg. Der 62-Jährige Besitzer Rolf Voigt hat es dekoriert. In Zukunft sollen es sogar eine Millionen Lichter werden.

04.12.2009

Berlins berühmter Eisbär Knut wird am Samstag (5. Dezember) drei Jahre alt. An seinem Geburtstag werde er um 11.00 Uhr eine Eisbombe serviert bekommen, teilte eine Zoo-Sprecherin am Freitag mit. Darin seien all seine Lieblingsspeisen wie Gemüse und Fisch „eingefroren“.

04.12.2009
Anzeige