Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mehr Opfer nach Gasexplosion
Nachrichten Panorama Mehr Opfer nach Gasexplosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 12.09.2010
Zwischen Trümmern: Einsatzkräfte auf der Suche nach Leichen im Explosionsgebiet. 

San Francisco. Die Polizei sprach von insgesamt sieben Toten. Die Leichenbeschauer hielten am Sonntag aber noch an der ersten offiziellen Zahl vor vier Toten fest. Sie wollen erst nach Abschluss aller Untersuchungen Bilanz ziehen. Mehrere Menschen wurden noch vermisst.

Etwa 50 Bewohner des kalifornischen Ortes San Bruno waren verletzt worden, als eine Feuerwalze am Donnerstag ein Wohnviertel zerstörte. Dabei brannten 38 Häuser komplett ab.

Am Sonntag durften Betroffene erstmals wieder das abgesperrte Gebiet betreten, allerdings nur, um einige Sachen aus ihren beschädigten Häusern zu holen. Der Kernort der Explosion, an dem Dutzende Gebäude dem Erdboden gleichgemacht wurden, blieb weiterhin gesperrt. Der Leiter der Feuerwehr beschrieb die einst grüne Wohngegend als Mondlandschaft mit Schornsteinruinen, verkohlten Bäumen und geschmolzenen Autos am Straßenrand.

Die heftige Explosion riss einen über 50 Meter langen Krater in den Boden. Das unterirdische Versorgungsrohr wurde durch Erdreich und Asphalt nach oben gedrückt. Die Ursache für das Unglück wird noch untersucht. Medienberichten zufolge hatten Anwohner schon Tage zuvor Gasgeruch wahrgenommen und den Behörden gemeldet.

Der Versorger PG&E dementierte jedoch, das es Beschwerde-Anrufe aus dem Viertel in den vergangenen neun Tagen gegeben habe. Derzeit würden die Telefondaten noch ausgewertet, sagte Firmenchef Chris Johns bei der Pressekonferenz. Die Gasleitungen war 1956 verlegt worden. Dem Stromversorger zufolgen wurden sie regelmäßig inspiziert. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neugeborenes Baby ist in Manila in einer Abfalltüte aus einem Flugzeug gefunden worden. Der Junge sei in ein Stofftuch gewickelt gewesen, an seinem Körper habe noch Blut geklebt, wie der internationale Flughafen der philippinischen Hauptstadt mitteilte. 

12.09.2010

Der waghalsige Sprung aus dem siebten Stock eines Hotels auf Ibiza in den Swimmingpool ist einem 26-jährigen Italiener zum Verhängnis geworden. Der junge Mann sprang von einem Balkon des Hotels in Playa d’en Bossa.

12.09.2010

Ohne Gepäck mussten zahlreiche Passagiere am Samstag vom Hamburger Flughafen aus in den Urlaub starten: Ein Computerproblem legte die Gepäckbänder für rund sechs Stunden lahm und sorgte damit für Chaos.

12.09.2010