Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mega-Trichter über Bohrloch gestülpt
Nachrichten Panorama Mega-Trichter über Bohrloch gestülpt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 13.07.2010
Ein Live-Video dokumentiert, wie BP einen neuen, größeren Trichter über das lecke Bohrloch platziert. Quelle: dpa
Anzeige

New Orleans. Bis Donnerstag soll sich zeigen, ob das Öl tatsächlich vollständig abgesaugt oder die Bohrleitung auf diese Weise sogar verschlossen werden kann.

Die neue Vorrichtung ersetzt eine am Wochenende entfernte Absaugglocke, mit der es nicht gelungen war, das gesamte Öl aus der lecken Leitung abzupumpen. Sobald die neue Apparatur verschraubt ist, will BP mit Belastungstests prüfen, wie dicht die neue Apparatur ist. Diese Tests sollen zwischen sechs und 48 Stunden dauern.

Der Krisenkoordinator der US-Regierung, Thad Allen, zeigte sich zufrieden mit der Arbeit der Ingenieure: „Dies könnte zum Verschließen der Ölquelle führen“, sagte er. Auch BP äußerte sich zuversichtlich, mit der neuen Methode einen Erfolg im Kampf gegen die Ölpest zu erzielen. „Wir sind zufrieden mit den Fortschritten“, erklärte der Vizechef des britischen Energiekonzerns, Kent Wells, vor Journalisten. Die gesamte Prozedur sei „sorgfältig geplant und erprobt“ worden.

Unterdessen erließ die US-Regierung ein neues Moratorium für Tiefseebohrungen. US-Innenminister Ken Salazar erklärte in Washington, bis zum 30. November werde es keine weiteren Bohrungen geben. Dies sei „notwendig und angemessen“, um die Bevölkerung, die Küstenregionen und die Natur am Golf von Mexiko vor den Risiken solcher Bohrungen zu schützen. Als Begründung führte Salazar an, dass es der Industrie bislang nicht gelungen sei, die Ende April verursachte Ölpest in den Griff zu bekommen.

Erst vor drei Wochen hatte ein Bundesgericht in New Orleans aufgrund einer Klage von 32 Öl-Unternehmen ein sechsmonatiges Moratorium aufgehoben, mit dem US-Präsident Barack Obama auf die Ölpest reagiert hatte. Vergangene Woche wurde der Berufungsantrag der Regierung gegen das Urteil abgewiesen. Die Ölindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region. Die Ölkatastrophe kostete BP nach eigenen Angaben mittlerweile 3,5 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro). Betroffen sind von dem Bohrstopp 33 Ölquellen im Golf von Mexiko.

Die BP-Plattform „Deepwater Horizon“ war am 20. April explodiert und zwei Tage später gesunken. Dies verursachte die größte Ölkatastrophe in der US-Geschichte, das ausströmende Öl bedroht vor allem die Ökosysteme im Golf an den Küsten im Süden der USA. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Umstrittene Sicherungsverwahrung - Vergewaltiger kommt vorerst nicht frei

Er hat Kinder und Frauen vergewaltigt, ist ein verurteilter Mörder und wollte sich jetzt in die Freiheit klagen. Das Bundesverfassungsgericht lehnt die Freilassung aus der Sicherungsverwahrung aber ab - trotz juristischer Bedenken des Europäischen Gerichtshofs.

13.07.2010

Die US-Regierung ist empört über die Freilassung des Starregisseurs Roman Polanski. „Ein 13-jähriges Mädchen wurde unter Drogen gesetzt und von einem Erwachsenen vergewaltigt. Das ist keine Frage, bei der es um Formalitäten geht“, sagte Philip Crowley, Sprecher des US-Außenministeriums zu der Entscheidung der Schweiz, Polanski nicht auszuliefern.

12.07.2010

Ein Amokläufer hat in Albuquerque im US-Bundesstaat Neu-Mexiko fünf Menschen erschossen und sich anschließend selbst getötet. Der 37-Jährige war in ein Unternehmen gestürmt und hatte um sich gefeuert.

12.07.2010
Anzeige