Navigation:
Die britische Tierschutzorganisation RSPCA veröffentlichte ein Röntgenbild des Terriers:Zwei Männer hatten dem Hund einen Nagel in den Kopf gehauen und ihn lebendig begraben.

Die britische Tierschutzorganisation RSPCA veröffentlichte ein Röntgenbild des Terriers:Zwei Männer hatten dem Hund einen Nagel in den Kopf gehauen und ihn lebendig begraben.
 © PA WIRE

Haft für britische Tierquäler

Männer schlagen Hund Nagel in den Kopf

In Großbritannien sind zwei Tierquäler zu jeweils vier Monaten Haft verurteilt worden – sie hatten einem Hund einen Nagel in den Kopf geschlagen und ihn lebendig begraben.

Middlesbrough.  Der wimmernde Terrier namens Scamp war von Spaziergängern in einem Wald entdeckt worden. Bei einem Tierarzt wurde er eingeschläfert. Auf einem Röntgenbild ist ein Nagel zu sehen, der quer im Kopf des Tieres steckt.

Richterin nannte die Tat „barbarisch“

Die beiden 59 und 60 Jahre alten Männer hatten vor Gericht angegeben, sie hätten das altersschwache Tier einschläfern wollen. Um die Tierarztkosten zu vermeiden, hätten sie beschlossen, das selbst zu erledigen. Die Vorsitzende Richterin nannte die Tat „barbarisch“, sie habe dem Tier „unsagbares Leid“ zugefügt.

Der Verteidiger des 59-jährigen Hundebesitzers sagte, der Mann habe den 16-jährigen, erblindeten Terrier namens Scamp geliebt, es sei nicht seine Absicht gewesen, ihn zu quälen.

Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich zur Urteilsverkündung am Mittwoch Dutzende Demonstranten versammelt, die eine Verschärfung der Tierschutzgesetze in Großbritannien forderten.

Von dpa/RND

Middlesbrough

Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie