Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Madonna, Beyoncé & Co. engagieren sich in großer US-Show für Erdbeben-Opfer
Nachrichten Panorama Madonna, Beyoncé & Co. engagieren sich in großer US-Show für Erdbeben-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 22.01.2010
Die Überlebenden auf Haiti benötigen dringend Hilfe. Quelle: ap
Anzeige

New York.So sagten neben anderen auch Beyonce, Madonna und Rihanna für die Sendung „Hope for Haiti Now“ am Freitagabend zu, die in zahlreichen Sendern und im Internet übertragen wird. Teilnehmen wollten auch Denzel Washington, Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und der frühere Präsident Bill Clinton.

Beyonce sollte von London zugeschaltet werden, Madonna von New York. Rihanna erklärte, sie werde zusammen mit dem Rapper Jay-Z, The Edge von U2 und Bono in London den Song „Stranded“ in London spielen. Auftreten sollten während der Show auch Bruce Springsteen, Alicia Keys, Stevie Wonder, Taylor Swift, Justin Timberlake und Keith Urban. „Das ist eine große Welt, und wir haben die Verantwortung, uns um die zu kümmern, die sich nicht um sich selbst kümmern können“, erklärte Organisator George Clooney in einem MTV-Interview am Donnerstag. „Zuerst einmal können wir Geld sammeln. Punkt. Das ist es.“

Die zweistündige Sendung sollte von New York, London, Los Angeles und Haiti aus gesendet werden und in den USA auf allen großen Sendern laufen. Schon vor Sendebeginn um 20.00 Uhr (Ostküstenzeit, 02.00 Uhr Samstag MEZ) kann dann gespendet werden. Zuschauer können auch Musikbeiträge aus der Show bei iTunes herunterladen. Das Geld geht in die Haiti-Hilfe, unter anderem an Organisationen wie UNICEF, Oxfam America und Partners in Health. DiCaprio kündigte am Donnerstag zudem an, dass er eine Million Dollar für die Clinton-Bush-Haiti-Stiftung spendet. ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nordosten Deutschlands wird immer mehr zum Eispalast. In Sachsen und Teilen von Brandenburg sind nach Vorhersage des Wetterdienstes Meteomedia nachts sogar Temperaturen bis minus 20 Grad möglich.

22.01.2010

Eng an seine Mutter „Baghira“ gekuschelt hat sich das jüngste Mitglied der Gorillafamilie im Münchner Tierpark Hellabrunn am Freitag gezeigt.

22.01.2010

Eine Friseurkundin, die nach einer Haarblondierung jetzt eine dauerhaft kahle Stelle am Kopf hat, hat vom Landgericht Coburg 5000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen bekommen.

22.01.2010
Anzeige