Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Loveparade: Schwere Vorwürfe gegen Veranstalter
Nachrichten Panorama Loveparade: Schwere Vorwürfe gegen Veranstalter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 28.07.2010
Trauer in Duisburg: Unbekannte haben am Todestunnel ein Transparent befestigt Quelle: dpa
Anzeige

Die Berliner Lovapent GmbH habe ihr Sicherheitskonzept im Eingangsbereich nicht umgesetzt, sagte Jäger am Mittwoch in Düsseldorf. Die Stadt habe der Polizei die Genehmigung des Bauamts erst am Samstag auf Drängen ausgehändigt.

„Ich spüre die Stimmung in der Öffentlichkeit. Es wird als unerträglich empfunden, dass nicht gesagt wird, was passiert ist“, sagte der Minister. „Was ich als ebenso unerträglich empfinde, ist die Tatsache, dass die Verantwortung auf Seiten der Veranstalter und der Stadt als Genehmigungsbehörde abgeschoben wird.“ Der Minister stellte am Mittwoch einen vorläufigen Bericht der Duisburger Polizei zum Loveparade-Unglück vor, bei dem 21 Menschen starben und mehr als 500 verletzt wurden. 25 davon lagen am Mittwoch noch in Krankenhäusern.

Bei der Loveparade in Duisburg hat es nach Angaben der Polizei bei einer Massenpanik mindestens 15 Tote gegeben. Vor dem Eingang zum Gelände sei es bei den Wartenden in einem Tunnel zur Panik gekommen.

Das Ordnungssystem der Veranstalter sei an vielen Punkten zusammengebrochen. So sei das Gelände statt um 11.00 Uhr erst kurz nach 12.00 geöffnet worden, berichtete der Inspekteur der Landespolizei, Dieter Wehe. Schon zu diesem Zeitpunkt hätten sich große Rückstaus an den Einlassschleusen gebildet.

Am westlichen Tunneleingang sei die Hälfte der Schleusen zunächst gar nicht von Ordnern besetzt gewesen. Dadurch hätten sich dort zeitweise bis zu 20 000 Angereiste aufgestaut. Die Wartenden seien vor den Schleusen bereits unruhig und aggressiv geworden.

Um 15.30 Uhr habe der Veranstalter die Polizei schließlich um Hilfe gebeten, nachdem „das Geschehen außer Kontrolle geraten“ sei, berichtete Wehe. „Als das Ordnungssystem der Veranstalter zusammenbrach, hat die Polizei alles getan, was der Veranstalter zu tun hätte - die Menschen davor zu schützen, erdrückt zu werden“, sagte Jäger. „Ich glaube, dass die Zahl der Opfer noch sehr viel höher gewesen wäre, wenn es das beherzte Eingreifen der Polizei nicht gegeben hätte.“

Der Veranstalter habe seine Ordner um 15.46 Uhr angewiesen, die Schleusen zu sperren, damit keine Menschen in den überfüllten Tunnel nachströmen. Dies sei aber nicht umgesetzt worden, sagte Wehe. Die Veranstalter hätten zudem Zaunelemente entfernt, um Krankenwagen durchzulassen. Durch die Zaunlücken seien dann Menschen eingeströmt.

Kurz vor 17.00 hätten die Videokameras auf dem Gelände keine Bilder mehr übertragen. Verzweifelte Hilfesuchende hatten die Kabel durchtrennt, als sie an Containern hochkletterten, wo die Kameras installiert waren.

Um 17.02 Uhr habe die Polizei über den Notruf die erste Meldung eines Anrufers erreicht, dass es Opfer auf der Rampe am Ausgang des Tunnels gebe. Da es zwischen Polizei, Veranstaltern und Krisenstab Verbindungskräfte gegeben habe, gehe er davon aus, dass die Verantwortlichen davon ebenso unmittelbar erfahren hätten, sagte Wehe.

Die Ordner hätten nicht ausgereicht. Es sei auch noch unklar, ob der Veranstalter, wie zugesagt, 150 private Kräfte gestellt habe. Sie hätten die Besucher zum Weitergehen auffordern sollen. Dies habe aber nicht funktioniert. Ein Absperrzaun sei umgerissen worden und die Menschen drängten zur Treppe an der Rampe. Dadurch habe sich der Druck enorm erhöht. „Die Zaunelemente wurden zur Stolperfalle.“ In diesem Bereich seien 14 Menschen unmittelbar gestorben. „Im Tunnel kam es zu keinem Todesopfer.“

Die Polizei habe im Vorfeld Sicherheitsbedenken zur Situation am Tunnel und an den Rampen beim Veranstalter vorgetragen, berichtete Wehe. Änderungen am Sicherheitskonzept seien fest zugesagt worden, an entscheidenden Stellen aber nicht erfolgt. 4000 Landespolizisten und 1300 Bundespolizisten waren im Einsatz.

Nach Angaben von Wehe war „die maximale Durchlaufmenge“ im Tunnel mit 30 000 Menschen pro Stunde und Schleuse kalkuliert worden. Dies habe aber nicht gewährleistet werden können - unter anderem, weil die Menschen stehenblieben, um die am Tunnelausgang vorbeifahrende Wagenparade anzusehen. Auch hier hätten die Ordner versagt.

Das Gelände war für maximal 250 000 Besucher zugelassen. „Die Veranstaltungsfläche war zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd ausgelastet“, sagte Wehe. Dies gelte aber nicht für die neuralgischen Punkte an Tunnel und Rampe.

Zu Vorwürfen, die Polizei sei auf dem Gelände nicht präsent genug gewesen, sagte Wehe: „Es ist unsere Philosophie, uns zurückzuhalten. Das ist ja keine Auseinandersetzung rivalisierender Gruppen. Die Menschen wollten Spaß haben.“ dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Als Konsequenz aus dem Unglück bei der Loveparade in Duisburg ist in Rostock eine Techno-Tunnelparty verboten worden. „Wir lassen die vor einer Woche erteilte Genehmigung für die Veranstaltung im Warnowtunnel widerrufen“, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums von Mecklenburg-Vorpommern.

28.07.2010

Die Zahl der Todesopfer nach der Massenpanik bei der Duisburger Loveparade hat sich auf 21 erhöht. In der Nacht zum Mittwoch sei eine 25 Jahre alte Frau aus Heiligenhaus bei Essen im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen, sagte der Duisburger Staatsanwalt Rolf Haferkamp.

28.07.2010

Für die 20 Todesopfer der Massenpanik bei der Loveparade wird am Samstag eine Trauerfeier mit ökumenischem Gottesdienst in der Duisburger Salvatorkirche gehalten.

27.07.2010

Monatelang verkaufte der angeblich elfjährige Junge aus dem Libanon Heroin in Kreuzberg. Immer wieder griff die Polizei ihn auf, bis der Fall Schlagzeilen machte. Nun soll erst mal Schluss sein.

28.07.2010

Als Konsequenz aus dem Unglück bei der Loveparade in Duisburg ist in Rostock eine Techno-Tunnelparty verboten worden. „Wir lassen die vor einer Woche erteilte Genehmigung für die Veranstaltung im Warnowtunnel widerrufen“, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums von Mecklenburg-Vorpommern.

28.07.2010

Anders als von Greenpeace behauptet, sind deutsche Johannisbeeren nach Darstellung des Bundesverbraucheramtes nicht gesundheitsschädlich.

28.07.2010
Anzeige