Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hunderte Touristen sitzen auf aktivem Vulkan fest
Nachrichten Panorama Hunderte Touristen sitzen auf aktivem Vulkan fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 30.07.2018
Soldaten und Rettungskräfte stehen am Fuße des Vulkans Mount Rinjani Quelle: AP
Anzeige
Jakarta

Nach dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Urlauberinsel Lombok hängen dort noch mehrere Dutzend ausländische Wanderer in den Bergen fest. Die Behörden bereiteten am Montag die Rettung vor. Für die Wanderung auf den Mount Rinjani im Inselinneren waren zum Zeitpunkt des Bebens mehr als 800 Touristen registriert. Darunter sind nach offiziellen Angaben zahlreiche Ausländer, zum Beispiel aus Frankreich und den Niederlanden. Deutsche sind nach ersten Berichten keine darunter. Etwa 300 von ihnen haben den Abstieg bereits geschafft.

Bei dem Beben, das die Nachbarinsel von Bali am Sonntag erschüttert hatte, kamen mindestens 14 Menschen ums Leben. Darunter ist mindestens eine Touristin - eine 30 Jahre alte Frau aus Malaysia, die auf einer Wanderung war. Bei den meisten Todesopfern handelt es sich um Einheimische. Insgesamt wurden mehr als 1000 Häuser beschädigt - viele davon komplett zerstört.

Auf der indonesischen Insel Lombok starben bei einem Erdbeben Dutzende Menschen. Viele haben ihre Häuser verloren.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Immer wieder kommt es vor, dass dort die Erde bebt und Vulkane ausbrechen.

Von RND/dpa/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Zug der Deutschen Bahn hat ein Reisender eine Petrischale mit einer undefinierbaren Substanz entdeckt. Weil kein Besitzer ausfindig gemacht werden konnte, wurde der komplette ICE evakuiert.

30.07.2018

Vier Monate nach der Amokfahrt durch die Innenstadt von Münster ist ein weiterer Mann seinen schweren Verletzungen erlegen. Es handelt sich um einen 56-jährigen Besucher aus den Niederlanden.

30.07.2018

Zwei kleine Mädchen im Alter von drei und sechs Jahren sind in Dresden Opfer eines Verbrechens geworden. Seit Sonnabend befindet sich der 55 Jahre alte Vater in Haft, wie die Polizeidirektion Dresden mitteilte.

29.07.2018
Anzeige