Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Loddar" zieht es nach England
Nachrichten Panorama "Loddar" zieht es nach England
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 10.08.2010
Anzeige

BERLIN. Von Kameruns Fußball-Verband kam eine Absage, Ehefrau Liliana turtelte fremd herum und man trennte sich – für Lothar Matthäus lief es zuletzt nicht gerade gut. Nun will Ex-Nationalspieler sein Glück in England versuchen.

Der 49-Jährige wolle bei renommierten Fußballtrainern wie Arsene Wenger und Alex Ferguson den Trainingsbetrieb beobachten, berichtet ie „Bild“-Zeitung. „Solange ich keinen anderen Arbeitsplatz habe, ist das für mich am sinnvollsten“, sagte Matthäus. „Auch als Profi kann und muss man sich weiterentwickeln. Da bin ich mir nicht zu schade.“

Matthäus hatte sich kürzlich von seiner Noch-Ehefrau Liliana getrennt, nachdem diese intensiv fremd-geflirtet hatte. Wenige Tage darauf folgte die Absage aus Kamerun, wo „Loddar“ Nationaltrainer werden wollte. Mit Liliana habe er sich inzwischen ausgesprochen, sagte Matthäus der „Bild“. „Es war ein vernünftiges Gespräch. Es bleibt zwar bei der Trennung - aber wir gehen wieder normal miteinander um.“ dpa

Er glaube noch immer, dass es die richtige Frau für ihn gebe. „Und zwar eine Frau, die mich liebt. Und nicht mein Geld und meinen Namen. Eine Frau, die mich auch mal auffängt, wenn ich in einer schwierigen Situation bin. Und die sich auf mich freut, wenn ich nach Hause komme.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Hochwasserkatastrophe wird Kritik an polnischen Behörden laut: Sie hätten schlecht informiert. Die Menschen in Brandenburg warten unterdessen mit Bangen auf die von Süden heranrollende Flut. In Sachsen hat das Aufräumen begonnen.   

09.08.2010

Zu viel nackte Haut ist in den Straßen der französischen Stadt Perpignan künftig verboten. Die Stadtverwaltung erließ einen Kleiderzwang für Urlauber.

09.08.2010

Ein Autofahrer aus Schweden ist in der  Schweiz mit einer Geschwindigkeit von 290 Stundenkilometern in eine  Radarfalle gerast - und muss nun mit einer saftigen Strafe rechnen.

09.08.2010
Anzeige