Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Leichen von fünf Neugeborenen in Frankreich entdeckt
Nachrichten Panorama Leichen von fünf Neugeborenen in Frankreich entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 20.03.2015
Im französischen Louchats sind die Leichen von fünf Babys entdeckt worden. Quelle: Oliver Dietze/Symbobild
Bordeaux

Die mutmaßliche Mutter soll sie am Dienstag allein zur Welt gebracht haben, wie Medien unter Berufung auf Ermittlerkreise berichteten. Die 35-Jährige wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus in Bordeaux gebracht. Ihr Partner, der demnach von der Schwangerschaft nichts gewusst haben will, kam in Polizeigewahrsam.

Das Paar wohnte in einem Wald des 700-Einwohner-Ortes Louchats südlich von Bordeaux und hat Medienberichten zufolge zwei Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren. Der Mann soll die Leiche des ersten Kindes am Donnerstagmorgen in einer Kühltasche gefunden haben. Die später hinzugerufene Polizei habe dann vier weitere leblose Körper in einem Gefrierschrank entdeckt, hieß es.

Die Körper der Neugeborenen werden im Gerichtsmedizinischen Institut von Bordeaux untersucht. Die Obduktion soll klären, ob die Kinder zum Zeitpunkt der Geburt noch lebten. Auch Ursache und Zeit des Todes sollen ermittelt werden, berichtete die Regionalzeitung "Sud Ouest". Zudem sollte die Untersuchung Aufschluss darüber geben, ob die Kinder tatsächlich Geschwister sind.

In manchen Berichten hieß es, die Frau sei psychisch gestört, andere beschrieben sie dagegen als unauffällig. Die Schwangerschaft der Frau soll im Dorf nicht bemerkt worden sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit stillen Gebeten und einem Appell gegen das Vergessen haben Japaner der Todesopfer des Saringas-Anschlags auf die Tokioter U-Bahn vor 20 Jahren gedacht. Am Bahnhof des Regierungsviertels Kasumigaseki legten Bahnbeamte und Betroffene um 08.00 Uhr eine Schweigeminute ein.

20.03.2015

Die Vereinten Nationen befürchten eine verheerende Trinkwasserknappheit. Bis zum Jahr 2050 werde der Wasser-Bedarf voraussichtlich um 55 Prozent steigen, heißt es in einem UN-Bericht, der im indischen Neu Delhi vorgestellt wurde.

20.03.2015

Wegen der Gefahr herabstürzender Teile an der Augustusbrücke ist die Elbe in Dresden für die Schifffahrt gesperrt worden. Durchgehender Verkehr zwischen Tschechien und Hamburg ist unterbrochen, die Schiffe werden elbauf- und elbabwärts an Sperrstellen gestoppt.

19.03.2015