Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Lehrer in Ludwigshafener Berufsschule getötet
Nachrichten Panorama Lehrer in Ludwigshafener Berufsschule getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 18.02.2010
GETÖTETER LEHRER: Polizisten vor der Berufsschule in Ludwigshafen. Quelle: dpa
Anzeige

LUDWIGSHAFEN. Weitere Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Auch einen zweiten Täter gab es wohl nicht, sagte ein Sprecher. Spezialkräfte der Polizei durchsuchten zur Sicherheit die evakuierte und abgesperrte Schule. Zur Waffe des Täters war zunächst nichts Genaueres bekannt. Es sei aber auch ein Messer verwendet worden.

Ein Polizeisprecher betonte: „Wir vermeiden das Wort Amoklauf.“ Als falsch bezeichnete er auch Gerüchte, es seien Schüsse gefallen: „Niemand ist durch Schüsse verletzt worden.“ Der Lehrer schwebte erst in Lebensgefahr und starb dann an seinen schweren Verletzungen. In welcher Beziehung der festgenommene 23-Jährige zu Schule und Lehrern steht, blieb zunächst unklar.

Nach Aussage von Schülern war etwa gegen 10.00 Uhr der Feueralarm in der Berufsbildenden Schule Technik 2 ausgelöst worden. Etwa 1000 Schüler strömten nach draußen. Ein Großaufgebot von Polizisten und Rettungskräften rückte an. Für die schockierten Schüler und Lehrer wurde vorübergehend eine Anlaufstelle in einer anderen Schule eingerichtet. Schulpsychologen standen bereit.

Auch die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) machte sich nach Angaben ihres Sprechers auf den Weg zum Tatort. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) wurde ebenfalls informiert. Er begleitete am Donnerstag Bundespräsident Horst Köhler bei dessen Regionalbesuch im Nordwesten von Rheinland-Pfalz. Zahlreiche Schaulustige fanden sich bei der Berufsbildenden Schule Technik 2 ein. Sie hat 130 Lehrer und insgesamt mehr als 3200 Schüler. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fahndungsdruck wurde zu groß: Nach dem lebensgefährlichen Angriff von zwei jungen Männern auf einen 19-Jährigen in einem Hamburger Linienbus haben sich die beiden Verdächtigen am Mittwoch der Polizei gestellt.

17.02.2010

In Mecklenburg-Vorpommern sind zwei Menschen nach dem Verzehr von Käse eines österreichischen Herstellers erkrankt.

17.02.2010

Die Eltern des altägyptischen Pharaos Tutanchamun waren Geschwister. Diese Inzest-Beziehung könnte der Grund für mehrere Missbildungen des legendären Kindkönigs sein, und damit seinen frühen Tod mitverursacht haben, sagte Mumienforscher Albert Zink von der Europäischen Akademie Bozen (EURAC). Zink untersuchte gemeinsam mit deutschen und italienischen Forschern 16 Mumien von Mitgliedern der Königsfamilie.

17.02.2010
Anzeige