Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Lebenslang für 26-jährigen Mörder
Nachrichten Panorama Lebenslang für 26-jährigen Mörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 23.11.2009
Ein Justizbeamter führt den 26-jährigen Alexander K. in den Gerichtssaal. Quelle: ddp
Anzeige

Wiesbaden. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte sein 58-jähriges Opfer in der Nacht zum 6. Juni vergewaltigte und erdrosselte. Der 26-Jährige hatte die Mordabsichten bis zuletzt bestritten und auf fahrlässige Tötung plädiert. Der Sex mit der 30 Jahre älteren Frau sei einvernehmlich, ihr Tod ein Unfall gewesen.

Nach Überzeugung des Gerichts sprechen „massivste Verletzungen“ des Opfers im Genital- und Halsbereich jedoch eindeutig gegen einen Unfall. Es sei zwar durchaus möglich, dass sich die Frau freiwillig auf Sex mit dem Angeklagten eingelassen habe. Die enormen Schmerzen, die ihr der Geschlechtsverkehr bereitet haben müsse, könne sie jedoch nicht hingenommen haben. „Derart massive Gewalteinwirkungen akzeptiert niemand“, sagte der Vorsitzende Richter.

Ob der 26-Jährige die Frau bereits während des Geschlechtsverkehrs erwürgte oder erst danach, sei unklar. Fest stehe jedoch, dass der Mann mit der Tat entweder die Vergewaltigung verdecken oder die Frau gefügig machen wollte, die sich gegen die sexuelle Gewalt wehrte, begründete der Richter das Urteil. Der Anwalt des Angeklagten kündigte an, gegen das Urteil Revision einzulegen.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hörnerklang und Hundegebell kündigen in diesen Tagen die Zeit der großflächigen Gesellschaftsjagden in Niedersachsens Wäldern an.

23.11.2009

Ein 40 Jahre alter Geschäftsmann ist am Samstagabend in Stuttgart angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden.

22.11.2009

Das Haus, in dem der Amokläufer von Winnenden lebte, steht zum Verkauf. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, bietet eine Maklerfirma das in einer Gemeinde nordöstlich von Stuttgart gelegene Objekt für 435 000 Euro im Internet an.

22.11.2009
Anzeige