Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Lage im Schanzenviertel beruhigt sich wieder
Nachrichten Panorama Lage im Schanzenviertel beruhigt sich wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 05.09.2010
Randale: Im Schanzenviertel kam es am späten Abend zu Krawallen Quelle: dpa
Anzeige

Im Anschluss an ein Straßenfest hatten am Abend mehrere hundert Krawallmacher Polizisten mit Flaschen und Feuerwerkskörper beworfen. Bei diesem und späteren Übergriffen wurden insgesamt vier Beamte leicht verletzt. Zahlen zu anderen Verletzten lagen zunächst nicht vor.

Zudem waren mehrere Mülltonnen und ein Auto angezündet, sowie die Scheiben von zwei Polizeiwagen, einem Supermarkt und einem Modegeschäft eingeschlagen worden. Die Schaufenster einer Bankfiliale wurden ebenfalls mit Steinen attackiert, hielten nach Polizeiangaben aber stand. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein und nahm 27 Menschen vorübergehend fest. Zeitweise wurde zudem der S- Bahn-Verkehr im Viertel gesperrt, da einzelne Randalierer die Gleise überquerten, um von einer Eisenbahnbrücke aus Beamte mit Flaschen zu bewerfen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Mehrere Tausend Polizisten aus verschiedenen Bundesländern waren in der Nacht in Hamburg im Einsatz. Traditionell kommt es im Anschluss an das Schanzenfest zu Krawallen. Dabei waren zuletzt im Juli und vor einem Jahr zahlreiche Menschen verletzt worden. Das Straßenfest selbst verlief auch in diesem Jahr friedlich. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tropensturm „Earl“ hat den Hotels und Restaurants in Neuengland das einträgliche Geschäft am langen Labor-Day-Wochenende verdorben.

05.09.2010

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges in Mexiko sind sechs Menschen, darunter mehrere Politiker, ums Leben gekommen.

04.09.2010

Bei einem Flugzeugunglück in Neuseeland sind alle neun Insassen - darunter auch eine deutsche Touristin - ums Leben gekommen.

04.09.2010
Anzeige