Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Künstler: Clinton-Porträt enthält Anspielung auf Lewinsky
Nachrichten Panorama Künstler: Clinton-Porträt enthält Anspielung auf Lewinsky
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 03.03.2015
Bill Clinton und sein Abbild: Der Maler Bill Shanks will eine Anspielung auf Monica Lewinsky in das Gemälde eingearbeitet haben. Quelle: Matthew Cavanaugh
Anzeige
New York

e.

Dieser Schatten sei eine Anspielung auf ein blaues Kleid, das die frühere Praktikantin im Weißen Haus während ihrer Affäre mit Clinton getragen habe. Und noch mehr: "Es ist auch eine Metapher darin, es steht für den Schatten auf seinem Amt oder ihm selbst."

Das mehr als zwei Meter hohe Ölgemälde befindet sich im Bestand der National Portrait Gallery in Washington. Angefertigt hat es der Künstler, der auch Prinzessin Diana und den früheren Papst Johannes Paul II. porträtierte, im Jahr 2005.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die mit deutscher Beteiligung gebaute Raumsonde "Dawn" ist nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa bereit für den Zielanflug auf den Zwergplaneten Ceres. "Das Raumschiff ist in ausgezeichnetem Zustand und die Annäherung lief bisher fehlerlos", sagte Nasa-Manager Robert Mase am Montag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz.

03.03.2015

Deutsche Krankenhausärzte sollten aus Sicht des Heidelberger Hygienefacharztes Uwe Frank über Besuche von Haustieren bei Patienten in bestimmten Fällen nachdenken: "Wenn zum Beispiel ein älterer Herr einen Herzinfarkt hatte, könnte ich mir das durchaus vorstellen.

03.03.2015

Die mit deutscher Beteiligung gebaute Raumsonde "Dawn" ist nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa bereit für den Zielanflug auf den Zwergplaneten Ceres. "Das Raumschiff ist in ausgezeichnetem Zustand und die Annäherung lief bisher fehlerlos", sagte Nasa-Manager Robert Mase bei einer Pressekonferenz.

02.03.2015
Anzeige