Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kreuzfahrt-Schock: Monsterwelle tötet zwei Passagiere
Nachrichten Panorama Kreuzfahrt-Schock: Monsterwelle tötet zwei Passagiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 04.03.2010
Anzeige

BARCELONA. Vor dem Unglück auf dem zyprischen Kreuzfahrtschiff, bei dem zwei Urlauber ums Leben kamen, hat es eine Sturmwarnung für das westliche Mittelmeer gegeben. Die spanischen Behörden hätten Wellen von fünf bis sechs Metern Höhe vorausgesagt, berichtete der katalanische Fernsehsender TV3 am Donnerstag. Normalerweise machten solche Wellen einem so großen Schiff auf dem Meer aber nichts aus.

Am Mittwoch hatten nach Angaben der Reederei drei bis zu acht Meter hohe Wellen vor der Costa Brava an der spanischen Nordostküste gegen das Kreuzfahrtschiff „Louis Majesty“ geschlagen, die Scheiben eines Salons in der fünften Etage zertrümmert und zwei Touristen getötet. Wie die spanischen Rettungsdienste mitteilten, handelte es sich bei den Toten um einen deutschen und einen italienischen Urlauber. 16 Passagiere wurden verletzt. Eine 62-jährige Frau brach sich beide Beine.

Das Unglück hatte sich am Mittwochnachmittag ereignet, als die unter der Flagge Maltas fahrende „Louis Majesty“ mit 1350 Touristen und 580 Besatzungsmitgliedern an Bord auf der Route nach Genua war. Der Kapitän ordnete daraufhin an, den Hafen von Barcelona anzulaufen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Großaufgebot von Stars wird am Donnerstagabend in Berlin über den roten Teppich laufen – wenn die 19. Ausgabe des deutschen Musikpreises Echo beginnt.

03.03.2010

Am Jahrestag des Stadtarchiv-Einsturzes hat der Kölner Oberbürgermeister schwere Vorwürfe gegen die Verkehrsbetriebe und die am U-Bahn-Bau beteiligten Firmen erhoben.

03.03.2010

Die Opfer auf dem Esslinger Schulhof hatten in dieser Nacht keine Chance: Mit schwarzen Sturmhauben vermummt fielen 22 mutmaßliche Mitglieder der Jugendbande „Black Jackets“ über etwa 15 junge Leute her, die unter einer Pergola standen.

03.03.2010
Anzeige