Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Kollegenschwein" ist kein Kündigungsgrund
Nachrichten Panorama "Kollegenschwein" ist kein Kündigungsgrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 07.09.2015
Anzeige
Köln

Eine einmalige Beleidigung als Kollegenschwein im vertraulichen Gespräch reicht nicht aus. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgericht Köln (Az.: 11 Sa 905/13).

In dem verhandelten Fall litt ein technischer Angestellter unter gesundheitlichen Problemen. Er führte sie auf die Arbeitsbedingungen am Prüfstand zurück, an dem er tätig war.

Ab Ende Oktober 2012 war er durchgehend arbeitsunfähig erkrankt. Im Februar 2013 fand ein Wiedereingliederungsgespräch statt. Der Mitarbeiter wollte die Versetzung in ein anderes Team erreichen. Er nannte seinen Teamleiter ein Kollegenschwein. Letzten Endes stimmte er dem Wiedereingliederungsplan des Arbeitgebers und damit der Beschäftigung im bisherigen Team aber zu. D

as Unternehmen kündigte dem Mitarbeiter dennoch, weil er seinen Vorgesetzten wiederholt in ehrverletzender Weise als Kollegenschwein bezeichnet habe. Die Kündigungsschutzklage des Mannes war erfolgreich. Zwar habe der Mitarbeiter seinen Arbeitskollegen grob beleidigt. Es sei jedoch zu berücksichtigen, dass es ein einmaliger Vorfall war. Außerdem habe der Mitarbeiter die Äußerung in einem vertraulichen Gespräch in Abwesenheit des Teamleiters gemacht. Die geeignete und angemessene Reaktion des Arbeitgebers wäre eine Abmahnung gewesen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Blutiges Ende eines Kurzurlaubs: Ein kleiner Junge wird von seinem Onkel umgebracht. Der Mann stellt sich der Polizei.

07.09.2015

Schock nach tödlichem Speerwurf-Unfall im Sportunterricht: Mitschüler waren dabei, als ein 16-Jähriger beim Anlaufen ausrutschte. Er verletzte sich so schwer im Gesicht, dass er tags darauf starb.

07.09.2015

Sie sind zwar oft noch nicht verboten, aber genauso gefährlich wie illegale Drogen: Sogenannte Legal Highs, mit synthetischen Drogen versetzte Kräutermischungen, haben einen Braunschweiger das Leben gekostet. Etliche Jugendliche schwebten bereits in Lebensgefahr.

07.09.2015
Anzeige