Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Kinderzimmer-Dealer" will vor Gericht aussagen
Nachrichten Panorama "Kinderzimmer-Dealer" will vor Gericht aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 08.09.2015
Der Angeklagte gilt als mutmaßlicher Betreiber einer Internet-Drogenplattform. Quelle: P. Endig/Archiv
Anzeige
Leipzig

Der mutmaßliche Betreiber der Internet-Drogenbörse "Shiny Flakes" will vor Gericht aussagen. Der Anwalt des 20-Jährigen kündigte im Landgericht Leipzig für den nächsten Prozesstermin eine Einlassung des Angeklagten an.

Von einem "Geständnis" wollte er nicht sprechen - der junge Mann werde seine Version darstellen. Der 20-Jährige ist wegen Drogenhandels im großen Stil angeklagt. Aus dem heimischen Kinderzimmer heraus soll der Leipziger über das Internet 914 Kilogramm Rauschgift - alles außer Heroin - und verschreibungspflichtige Tabletten verkauft haben. Die Drogen verschickte er laut Anklage in Päckchen an Kunden im ganzen Land.

Wie die Leipziger Polizei im März mitgeteilt hatte, wurden nach der Festnahme des Angeklagten rund 360 Kilogramm Drogen beschlagnahmt - es ist einer der größten Drogenfunde in Deutschland. Laut Anklage soll der junge Mann am Ende nachlässig geworden sein und Adressaten verwechselt haben, so dass die illegalen Geschäfte aufflogen.

Offen ist noch, ob bei dem 20-Jährigen das Jugend- oder das Erwachsenenstrafrecht angewandt wird. Darüber hatten alle Beteiligten beim Prozessauftakt in einem Rechtsgespräch hinter verschlossenen Türen beraten. Der Prozess wird am 28. September fortgesetzt. (Az: 3 KLs 131 Js 5926/15 jug)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Feuer in einem Reisebus auf der Autobahn 8 in Baden-Württemberg haben zehn Menschen leichte Rauchvergiftungen erlitten. Der Bus war am Morgen mit 70 Menschen an Bord in Richtung Stuttgart unterwegs, als nahe Wimsheim Rauch aus dem Motorraum aufstieg.

08.09.2015

Berlin (dpa) - Nur bei rund 22 Prozent der Rettungseinsätze des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) liegt tatsächlich ein Notfall vor. Das habe eine Untersuchung innerhalb des Vereins ergeben, sagte der Teamleiter Rettungsdienst beim DRK-Generalsekretariat, Wolfgang Kast, der Deutschen Presse-Agentur.

08.09.2015

Drogenfahnder aus Kolumbien und Mexiko haben den Schmuggel von zwei Tonnen Kokain zwischen beiden Ländern vereitelt. Eine Tonne wurde auf dem Flughafen El Dorado von Bogotá beschlagnahmt, die andere nach Landung eines Flugzeugs in Mexiko-Stadt sichergestellt, wie die kolumbianische Polizei am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

08.09.2015
Anzeige