Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kind gibt Startfreigabe auf New Yorker Flughafen
Nachrichten Panorama Kind gibt Startfreigabe auf New Yorker Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 04.03.2010
John-F.-Kennedy-Airport in New York Quelle: ap
Anzeige

Auf Mitschnitten des Funkverkehrs von Mitte Februar, die jetzt im Internet auftauchten, ist er unter anderem mit den Worten „JetBlue 171, cleared for take off“ zu hören. Bei dem Kind handelte es sich um den Sohn eines Fluglotsen, der mit auf den Tower durfte, um dort den Arbeitsplatz seines Papas kennenzulernen, erläuterte der US-Sender CBS am Donnerstag.

Gleich nach der Ansage des Juniors ist die Stimme des Vaters auf dem Band zu hören: „So sieht es aus, Jungs, wenn die Kinder nicht mehr in der Schule sind.“ Einer der angesprochenen Piloten quittierte die Startfreigabe des Jungen mit lobenden Worten: „JetBlue 171 ist auf dem Weg zum Start. Gut gemacht!“

Dagegen zeigt die Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA wenig Verständnis und hat inzwischen eine Untersuchung des Vorfalles angeordnet. „Dieses Verhalten ist unakzeptabel und nicht vereinbar mit der Professionalität, die wir täglich von unseren Mitarbeitern erwarten“, wurde die Behörde in den Medien zitiert. Der Fluglotse sei suspendiert.

Luftfahrtkenner wollen hingegen den Fall nicht überbewertet sehen. „In der Pilotenszene wird das eigentlich als eine gute Sache angesehen, dass ein Vater seinen Sohn mit zur Arbeit bringt“, sagte der Pilot Dave Pascoe dem Sender. „Die Situation im Tower war unter Kontrolle, es gab keinen Stress, und der Vater stand dabei.“ Er sehe keinen Grund für eine Disziplinarmaßnahme, sagte Pascoe, auf dessen Internetseite der Funkverkehr veröffentlicht wurde. So ähnlich muss es auch der JetBlue-Pilot gesehen haben, der an den Tower zurückgab: „Ich wünschte, ich könnte mein Kind mit zur Arbeit bringen.“ dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schweizer Bundespräsidentin und Wirtschaftsministerin Doris Leuthard hat in Genf den 80. Internationalen Automobilsalon eröffnet.

04.03.2010

In Chile haben vier Tage nach dem verheerenden Beben der Stärke 8,8 am Mittwoch (Ortszeit) weitere Nachbeben für Panik und Angst vor einem neuen Tsunami gesorgt.

04.03.2010

Eine Monsterwelle, zweite Tote – eine Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer wird für die Passagiere zum Alptraum.

04.03.2010
Anzeige