Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kettenraucher Friedhelm Adolfs ist tot
Nachrichten Panorama Kettenraucher Friedhelm Adolfs ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 19.12.2017
Raucher Friedhelm Adolfs steht vor dem Landgericht in Düsseldorf. Quelle: dpa
Düsseldorf

Raucher Friedhelm Adolfs, der mit seinem Mietrechtsstreit jahrelang für Schlagzeilen sorgte, ist tot. Sein Anwalt Martin Lauppe-Assmann bestätigte Informationen aus dem Freundeskreis von Adolf über dessen Tod.

Adolfs’ Vermieterin hatte jahrelang versucht, den Düsseldorfer Raucher aus der Wohnung zu werfen, weil er die Nachbarn in dem Mehrparteienhaus unzumutbar belästigt und ihre Gesundheit gefährdet habe. Dafür sahen die Richter des Düsseldorfer Landgerichts aber letztlich keine ausreichenden Beweise.

Adolfs Freund Ferry Weber sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, bei einem Anruf habe er von Adolfs’ Lebensgefährtin von dessen Tod erfahren. Demnach habe der 79-Jährige einen Herzstillstand erlitten und sei in einer Klinik am Montag gestorben.

Von dpa / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesverfassungsgericht hat das Vergabeverfahren für das Medizinstudium als nicht verfassungskonform erklärt. Das derzeitige Verfahren verletze die Chancengleichheit und müsse deshalb bis zum 31.Dezember 2019 neu geregelt werden. Das entschied der Erste Senat am Dienstagvormittag.

19.12.2017

Schweigen ist kein Einverständnis: In Skandinavien wird in Folge der #MeToo-Debatte eine Verschärfung des Sexualstrafrechts diskutiert. Der Mann soll künftig aktiv um Erlaubnis zum Geschlechtsverkehr bitten.

19.12.2017

Das Bundesverfassungsgericht hat das Vergabeverfahren für das Medizinstudium als nicht verfassungskonform erklärt. Das derzeitige Verfahren verletze die Chancengleichheit und müsse deshalb bis zum 31.Dezember 2019 neu geregelt werden. Das entschied der Erste Senat am Dienstagvormittag.

19.12.2017