Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Keine Kokosnüsse am Strand von Rio
Nachrichten Panorama Keine Kokosnüsse am Strand von Rio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 25.11.2009
Anzeige

Rio de Janeiro. „Am Ende eines jeden Tages liegt am Strand von Ipanema ein Haufen Kokosnüsse, den die Besucher dort im Sand zurückgelassen haben“, sagte der für die Strände der Küstenstadt zuständige Jovanildo Savastano der Nachrichtenagentur AFP. „Und die Kokosnuss-Schalen sind die Hauptursache für Ratten an den Stränden. “ Die Stadtverwaltung von Rio, Schauplatz der Fußballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016, hat daher entscheiden, den Verkauf von Kokosnüssen ab dem 1. Dezember an den Stränden zu verbieten.
Bürgermeister Eduardo Paes kündigte jedoch an, das Verkaufsverbot zu überdenken, wenn die Strandbesucher in Zukunft ihren Müll selber entsorgen. Laut Savastano machen Kokosnüsse mehr als ein Viertel der zehn Tonnen Müll aus, die tagtäglich am Strand von Ipanema hinterlassen werden. An Wochenende falle sogar die dreifache Menge Unrat an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den französischen Millionendieb Toni M. lassen seine Fans auch im Gefängnis nicht im Stich.

24.11.2009

Ein 77 Jahre alter Mann muss sich seit Dienstag wegen Vergewaltigung und Tötung einer 86 Jahre alten Rentnerin vor 32 Jahren vor dem Landgericht Nürnberg verantworten.

24.11.2009

Einen Tag, nachdem er seinen Titel als ältester Bezwinger des Mount Everest an einen Konkurrenten verloren hat, hat ein japanischer Abenteurer einen erneuten Gipfelsturm angekündigt.

24.11.2009
Anzeige