Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kein nachhaltiger Wintereinbruch in Sicht
Nachrichten Panorama Kein nachhaltiger Wintereinbruch in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 02.12.2009
Der aktuelle Wintereinbruch mit niedrigeren Temperaturen ist nur vorübergehend. Quelle: ddp
Anzeige

Die Meteorologen erwarten wolkenreiches und schmuddeliges Wetter, am Alpenrand kann es schneien. Ein nachhaltiger Wintereinbruch mit einer länger andauernden Kältewelle ist nicht in Sicht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte.

Am Donnerstag ist es im Nordwesten überwiegend stark bewölkt, gelegentlich fällt etwas Regen. Größtenteils trocken bleibt es hingegen am Alpenrand und am Nordrand des Erzgebirges. Dort lässt sich bisweilen auch die Sonne blicken. Die Temperaturen liegen bei zwei Grad im Südosten und zehn Grad im Westen.

In der Nacht zum Freitag ist es im Osten wolkig und trocken. In den anderen Landesteilen kann es zeitweise regnen, in den Hochlagen der Mittelgebirge schneien. Die Luft kühlt auf fünf bis null Grad ab, im Südosten auf bis zu minus vier Grad.

Auch am Freitag ist es stark bewölkt, vielerorts kann es Regen geben. Die Schneefallgrenze liegt bei 500 bis 700 Meter. Das Thermometer zeigt zwei bis sieben, im Allgäu und in höheren Mittelgebirgslagen um null Grad an.

Am Samstag bleibt es bei neblig-trübem Wetter und vorübergehenden Wolkenauflockerungen meist trocken. Nur im Westen ziehen im Tagesverlauf dichte Wolken mit etwas Regen auf. Die Temperaturen liegen zwischen drei Grad im Südosten und acht Grad im Westen.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spaziergänge haben an Stränden in Schleswig-Holstein für die Ostsee untypische Mondfische entdeckt.

02.12.2009

Hinter dem mysteriösen Diebstahl des Sargs mitsamt der Leiche des Milliardärs Friedrich Karl Flick soll nach Angaben der ungarischen Polizei ein 41-jähriger Rechtsanwalt aus Budapest stehen.

02.12.2009

Die Vorweihnachtszeit ist für Brauchtumspfleger Walter Sirch inzwischen nicht mehr ganz so frustrierend. Allenthalben findet er Spuren von der Rückkehr des Heiligen Nikolaus ins öffentliche Bewusstsein - obwohl der von ihm so verabscheute rot-weiße amerikanische Weihnachtsmann noch immer die Oberhand hat.

02.12.2009
Anzeige