Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kein Schnäppchen: Aldi-Panzer zu verkaufen
Nachrichten Panorama Kein Schnäppchen: Aldi-Panzer zu verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 03.08.2010
Autohändler Michael Fröhlich aus Düsseldorf mit der Limousine von Aldi-Gründer Theo Albrecht Quelle: dpa
Anzeige

Die Sitzbezüge sind einfachste Wahl, das Radio auch - mit Audiokassettenfach. Der Rest ist dafür eher Marke James Bond. Nur eineinhalb Wochen nach seinem Tod steht die Limousine von Multimilliardär Theo Albrecht in Düsseldorf zum Verkauf. 1971 war Albrecht 17 Tage lang in der Hand von Entführern. Das wird der Grund dafür sein, dass der scheue Aldi-Gründer beim Auto alles auf Sicherheit setzte - und beim Komfort knauserte.

Der blau-schwarze Mercedes S-Klasse ist unauffällig. Durch die abgedunkelten Scheiben sieht man nicht, ob jemand im Fond sitzt. Aber die Limousine hat es in sich: 6,5 Zentimeter dicke Scheiben sollen sogar Panzerfaust-Beschuss abwehren. Die Bodenplatte aus härtestem Stahl ist Panzerungskategorie B 7 - das ist Präsidenten-Klasse, mehr geht nicht.

„In einem baugleichen Auto hat der georgische Präsident Eduard Schewardnadse einen Anschlag mit zwei Panzergranaten überlebt“, sagt Autohändler Michael Fröhlich. Rund 1,5 Millionen Mark dürfte die Spezialanfertigung 1996 gekostet haben - mit 174 000 Kilometern auf dem Tacho soll er nun für 100 000 Euro den Besitzer wechseln. Ein russischer Weinhändler aus Moskau soll schon Interesse signalisiert haben.

„Das ist ein fahrender Tresor“, sagt Fröhlich. Das Auto spiegelt die Angst des Konzernlenkers wider, der sich jahrzehntelang nicht fotografieren ließ. Für den Fall eines Giftgasanschlags hat der Wagen eine eigene Sauerstoffversorgung. Eine Wechselsprechanlage sorgt für die Kommunikation aus und in die Panzerzelle - Mikrofone können jedes Wort im Umkreis von 30 Metern belauschen. „Er hat offenbar sehr viel Angst gehabt.“

Alle Türen sind mit Sprengsätzen ausgestattet - auf Knopfdruck lassen sie sich wegsprengen. Im Kofferraum ist ein Telefon versteckt - falls etwaige Entführer ihre Geisel dort einsperren. Auch den Deckel konnte Albrecht absprengen. Wegen seiner 3,5 Tonnen ist die gepanzerte Limousine mit ihrem 4,2-Liter-Motor mit 278 PS fast eine lahme Ente. „Fährt sich schwerfällig wie ein beladener Lkw“, sagt der Händler naserümpfend.

Die Seitenscheiben sind so schwer, dass kein Fenstermotor sie bewegen könnte: „Die haben eine eigene Hydraulik.“ Die Spezialreifen rollen auch nach Maschinengewehr-Beschuss weiter. Mit dem Kennzeichen E-ZF 8261 soll Albrecht mit seinem Chauffeur bis eineinhalb Jahre vor seinem Tod unterwegs gewesen sein - dann wurde der Wagen abgemeldet. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die deutsche Discounterkette Aldi will offenbar ihr Filialnetz im Ausland massiv ausbauen.

28.05.2009

Theo Albrecht, einer der beiden Gründer des Discount-Riesen Aldi, ist tot. Albrecht sei am Samstag im Alter von 88 Jahren in seinem Geburtsort Essen gestorben.

28.07.2010

Standort Seelze-Süd: Für die Discounterkette Aldi stehen die Kosten im Fokus der Verhandlungen.

15.01.2010

Neueste Zahlen von US-Wissenschaftlern bestätigen: Die Ölpest im Golf von Mexiko ist die schlimmste der Geschichte. Bis zur provisorischen Abdichtung des Lecks Mitte Juli strömten innerhalb von drei Monaten rund 4,9 Millionen Barrel ins Meer, das sind 66.400 Tonnen, teilte die Einsatzzentrale der US- Regierung mit.

03.08.2010

Nach tagelanger Dauerkritik hat sich Duisburgs Oberbürgermeister zu Wort gemeldet. In einer schriftlichen Erklärung teilt er mit, er sei bereit, sich abwählen zu lassen. Einen sofortigen Rücktritt lehnt der CDU-Politiker aber weiter ab.

03.08.2010
Panorama Nach der Entlassung - PR-Schlacht um Kachelmann

Nach der Haftentlassung von Jörg Kachelmann tobt die PR-Schlacht unvermindert weiter. Doch Experten zweifeln, ob die Interviews der Verteidigung nützen.

02.08.2010
Anzeige