Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kein Prozess zu Maserati-Dienstwagen
Nachrichten Panorama Kein Prozess zu Maserati-Dienstwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 23.02.2010
Geschmackssache: Der Maserati „Quattroporte“ der Treberhilfe Berlin fährt mit der Aufschrift „Rundfahrten durch das soziale Berlin“ durch die Straßen der Hauptstadt. Quelle: dpa

Berlin. Ursprünglich sollte am Mittwoch verhandelt werden. Die Treberhilfe, die sich um Obdachlose und arme Menschen kümmert, wollte erreichen, dass für den Maserati kein Fahrtenbuch geführt werden muss.

Dies hatten die Behörden angeordnet, nachdem das Auto im Vorjahr mit zu hoher Geschwindigkeit in Mecklenburg-Vorpommern geblitzt worden war und der Fahrer nicht eindeutig ermittelt werden konnte. Die Dienstwagen-Affäre kam durch den angekündigten Prozess ans Licht.

Treberhilfe-Geschäftsführer Harald Ehlert hatte am Montag nach massiver öffentlicher Kritik angekündigt, den Maserati nicht mehr als Dienstwagen zu fahren. Der Luxus-Wagen solle aber nicht abgeschafft, sondern für Rundfahrten zu sozialen Einrichtungen in der Hauptstadt vermietet werden. Zuvor hatte er die Nutzung des teuren Wagens verteidigt.

Das Diakonische Werk, unter dessen Dach die Treberhilfe arbeitet, verlangt hingegen einen Verkauf des Wagen. Alles andere sei eine Verlegenheitslösung, hatte Vorstand Thomas Dane erklärt. Am heutigen Dienstagnachmittag (14.00) wollte die Diakonie auf einer Pressekonferenz zu dem Fall Stellung nehmen.

Treberhilfe-Geschäftsführer Ehlert bekräftigte noch am Montag: „Ich bin dagegen, dass die soziale Wirtschaft sich in Sack und Asche kleiden muss.“ Mit der Klage-Rücknahme muss nun für den Maserati ein Fahrtenbuch geführt werden. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während die Lufthansa-Piloten streiken, müssen sich nun auch Passagiere der Fluglinie British Airways (BA) auf Ungemach einstellen: Das BA-Kabinenpersonal hat am Montag mit einer Mehrheit von 80 Prozent für einen Streik gestimmt. 

22.02.2010

Nach einem brutalen Familiendrama in Kassel ist auch das zweite Kind gestorben. Der fünf Jahre alte Junge erlag am Nachmittag in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei in Kassel am Montag mitteilte.

22.02.2010

Wegen Absatzproblemen nach seiner weltweiten Rückrufaktion drosselt der Autobauer Toyota nun auch seine Produktion in Europa.

22.02.2010