Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kegelrobben vor Rügen wieder heimisch
Nachrichten Panorama Kegelrobben vor Rügen wieder heimisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 06.12.2009
Auf Schleichfahrt zu den Robben: Touristen auf Rügen. Quelle: ddp

Mehrere Hundert Meter entfernt brechen sich in der aufgewühlten See des Greifswalder Boddens schäumende Wellen an den Steinen einer Untiefe. Minutenlang suchen die Teilnehmer der ersten Robbenexpedition der Weißen Flotte den Horizont ab. Dann endlich taucht für wenige Sekunden der Kopf einer Kegelrobbe aus der bewegten See auf.

Wer am Samstag auf gute Fotos von den ersten vor Rügen wieder heimisch gewordenen Robben hoffte, wird allerdings enttäuscht. Selbst versierte Spezialisten wie der Rügener Tierfotograf Rico Nestmann, der das Seegebiet mit einem Mega-Objektiv von über 1000 Millimeter Brennweite abtastet, kommen nicht zum optimalen Schnappschuss. Zu kabbelig ist die See, zu groß ist die Distanz.

Schätzungsweise 600 Meter trennen die Schaulustigen von den Tieren. Bis auf maximal 400 Meter, so haben es Naturschützer zur Bedingung für diesen Ausflug gemacht, dürfen sie ran. Doch wegen des starken Südwindes muss Kapitän Falk Frädrich noch mehr Abstand halten, um nicht auf die Untiefe zu treiben. Manche Kinder an Bord sind enttäuscht. „Ich kann Robbie ja gar nicht sehen“, schmollt der fünfjährige Nico.

Fast eine Stunde dauert die großräumige Umrundung jener Robbenbank, die Kegelrobben schon vor über 100 Jahren besiedelt hatten, bevor sie gnadenlos ausgerottet wurden. Mehrfach lässt sich weit draußen eines der neugierigen Tiere blicken, die seit einigen Jahren hier wieder heimisch sind. Eifrig notieren die Gäste an Bord ihre Beobachtungen auf ausgeteilten Erfassungsbögen. Später werden die Daten von Experten ausgewertet.

Ein Foto habe sie nicht machen können, sagt Nadine Oberdeck. Aber enttäuscht sei sie deshalb nicht. „Ich habe gesehen, dass die Robben wieder an die Ostseeküste zurückgekehrt sind. Das ist doch toll“, sagt die 30-Jährige aus Wilhelmshaven, die beruflich im Offshoregeschäft auf der Nordsee unterwegs ist und schon oft Robben vor Helgoland und im Wattenmeer beobachtet hat. Sie finde es prima, dass man den Leuten die Möglichkeit gebe, bei einer solchen Fahrt die Tiere mal zu Gesicht zu bekommen, sagt Irina Rehberg, Touristin aus Bremen. Solange die Fluchtdistanz eingehalten werde, müsse man nicht um die Tiere fürchten, meint ihr Freund Thomas Gasch.

Auch Tierschützer und Forscher äußern sich zufrieden über das Anliegen der Robben-Watching-Fahrten, die bei Umweltverbänden auf geteiltes Echo gestoßen waren. „Wir sollten Gäste, die vor allem wegen unserer einzigartigen Natur hierher kommen, in unsere Naturschutzanliegen einbinden“, sagt Meeresbiologe Henning von Nordheim vom Bundesamt für Naturschutz (BfN). Sie sollten Zeuge eines fast schon sensationellen Prozesses sein, der Rückkehr der Kegelrobben. Cathrin Münster von der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) findet, man hätte mit solchen Ausfahrten besser noch etwas warten sollen. Doch wenn die Distanz gewahrt werde, sei wohl nichts dagegen einzuwenden. ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Studentin Amanda Knox ist in Italien wegen Mordes an einer Mitbewohnerin zu 26 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

06.12.2009

Der Verdacht auf Vogelgrippe in einem Gänsebetrieb in Mecklenburg-Vorpommern hat sich nicht bestätigt.

06.12.2009

Die nächsten Tage werden etwas milder und regnerisch. Nach dem Abzug von Tief „Quintus“ sorgt Tief „Ronny“ für einen feuchten, aber milden Sonntag, wie der Deutsche Wetterdienst am Samstag in Offenbach mitteilte.

05.12.2009