Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Katastrophenalarm in Osnabrück aufgehoben - Millionenschaden erwartet
Nachrichten Panorama Katastrophenalarm in Osnabrück aufgehoben - Millionenschaden erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 28.08.2010
Ein Mann überquert am Samstag in Osnabrück eine überflutete Straße vor einer Tankstelle. Quelle: dpa
Anzeige

OSNABRÜCK / GRONAU. Die Lage in den überfluteten Gebieten im Münsterland, im Emsland und im Osnabrücker Raum entspannte sich weitgehend. Die Schäden gehen in die Millionen, genaue Schätzungen wagt aber bisher niemand. An Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt/Main lief der Betrieb nach den heftigen Gewittern vom Freitag wieder nach Plan.

In Osnabrück hob die Stadt am Abend den den Katastrophenalarm auf. Die Lage habe sich weiter entspannt, sagte Stadtsprecher Sven Jürgensen am Samstagabend zur Begründung. Die Situation an einem Umspannwerk, das von den Wassermassen bedroht war, sei unter Kontrolle. Nach wie vor sind in der Region hunderte Helfer im Einsatz, um Häuser leerzupumpen. Auch mehrere Straßen sind nach wie vor wegen Erdrutschen und Unterspülungen gesperrt. Am Freitag war in Osnabrück auch die Hilfe der Bundeswehr angefordert worden. Die Pegelstände der Flüsse sinken aber inzwischen ganz langsam.

Regentief „Cathleen“ hatte von Donnerstag an in vielen Teilen Deutschlands für Chaos gesorgt. Das Unwetter bescherte Nordrhein- Westfalen und Niedersachsen Regenrekorde. Laut Meteomedia fiel in Osnabrück innerhalb eines Tages vier Mal so viel Regen wie sonst im ganzen Monat, im Münsterland drei Mal so viel. Am Samstag blieb es zunächst trocken, bis Dienstag soll es aber immer wieder Schauer geben. „Es kommt allerdings auf keinen Fall zu so großen Mengen Regen wie Donnerstag und Freitag“, sagte ein Sprecher des Wetterdienstes Meteomedia.

Am schlimmsten sah es am Samstagmittag noch im westlichen Münsterland aus. In Ahaus stand das Gelände eines Volksfestes unter Wasser, in Gronau trat die Dinkel am Freitagabend über die Ufer. „Die Innenstadt läuft voll. Es sieht dort sehr bitter aus“, sagte der Sprecher der Bezirksregierung Münster. Teile der Fußgängerzone standen unter Wasser. Ein Krankenhaus und ein Großmarkt wurden mit Erdwällen und Sandsäcken vor den Wassermassen geschützt. In einigen Straßen stand das Wasser bis zu einen Meter hoch.

Die Aufräumarbeiten werden nach Einschätzung der Helfer wohl das ganze Wochenende dauern. „Vielerorts müssen noch Keller leergepumpt, Dämme gesichert und Straßen gesäubert werden“, sagte der Sprecher der Bezirksregierung Münster. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Erst kam der Dauerregen, dann die Überschwemmungen: Nun beginnt in der Region Münster/Osnabrück das große Aufräumen. In vielen Orten ist die Lage aber weiter angespannt. Dort hat noch niemand Zeit, die Schäden zu bilanzieren.

28.08.2010

Land unter: Die Tiefdruckgebiete „Cathleen“ und „Doreen“ sorgten mit Dauerregen auch Donnerstag für Chaos in der Region. Die Feuerwehr musste mehr als 250 Mal ausrücken.

27.08.2010

Nach den sintflutartige Regenfällen in Niedersachsen und NRW ist Entspannung in Sicht: Die Regenfront zieht ab. Rettungskräfte kümmerten sich pausenlos um Häuser, Schulen, Straßen und Bahnstrecken unter Wasser. Zudem richtete ein Tornado erhebliche Schäden an.

27.08.2010

Zwölf Kinder liegen nach dem schweren Unglück bei einem nächtlichen Fackelausritt im Emsland immer noch im Krankenhaus.

28.08.2010

Neuer Schlagabtausch um die Loveparade. Der Veranstalter will zu seiner Verteidigung Videoaufnahmen veröffentlichen. Er kritisiert die Polizei. Die wiederum weist alle Vorwürfe zurück.

28.08.2010

Mit Hilfe eines stärkeren Motors aus Deutschland für die Rettungsbohrung sollen die 33 in einer chilenischen Mine eingeschlossenen Kumpel eventuell schon im Oktober befreit werden.

28.08.2010
Anzeige