Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kaputter Gullydeckel als Ursache der Loveparade-Katastrophe?
Nachrichten Panorama Kaputter Gullydeckel als Ursache der Loveparade-Katastrophe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 18.09.2010
Ein Gullydeckel wie dieser auf der Karl-Lehr-Straße in Duisburg könnte für die Besucher der Loveparade zur Stolperfalle geworden sein. Quelle: dpa

DÜSSELDORF / KÖLN. Nach Berichten des WDR und des Kölner „Express“ (Freitag) könnte ein nur notdürftig abgedeckter Gully am Tunnel zum Veranstaltungsgelände für die Menschen zur Stolperfalle geworden sein. Am 24. Juli waren bei der Massenpanik 21 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt worden.

Der WDR zeigte am Freitagabend in der „Aktuellen Stunde“ den maroden Gully, über den als Sicherung lediglich ein Bauzaun gelegt worden war. Eine Zeugin sagte dem WDR und der Zeitung, sie sei kurz vor dem Unglück mit ihrem Fuß in dem Gully hängengeblieben. Das durch den abgesackten Gullydeckel entstandene Loch sei so groß gewesen, dass sie bis zum Oberschenkel hineingepasst hätte. Eine Freundin habe ihr geholfen, wieder freizukommen. Nach den Medienberichten waren wenig später in unmittelbarer Nähe des defekten Gullys acht Menschen gestorben.

Weder der Veranstalter noch die Stadt Duisburg wollte sich zu den Vorwürfen äußern. Bei der Staatsanwaltschaft Duisburg hieß es am Samstag lediglich: „Wenn sich diese Hinweise als wichtig erweisen sollten, werden die Ermittler der Sache nachgehen.“ Dem „Express“ hatte der ermittelnde Staatsanwalt Rolf Haverkamp erklärt: „Der Gully, von dem die Zeugin spricht, ist mir bekannt. Wir haben ebenfalls mehrere Zeugenaussagen in dieser Richtung.“ Der Gully sei wohl vor der Veranstaltung notdürftig abgedeckt worden, dies hätten die Besucher aber sofort heruntergerissen.

Im Internet-Blog der Initiative Loveparade-Sammelverfahren bestätigt ein Beitrag die Zeugenaussage: „Wir haben ihn gesehen, offen, und gierig, seitlich abfallend - eine Seite abgebrochen › wir waren genug dort um das zu bezeugen. Die Motorradfahrer, Notfallseelsorge und garantiert noch viele, viele mehr“, schreibt ein Blogger unter dem Namen „Stallbursche“. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Frage nach der Verantwortung für das Loveparade-Unglück von Duisburg bleibt auch nach der ersten Ratssitzung in Duisburg unbeantwortet. Nächste Woche kommt es zum Abwahlverfahren gegen Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU).

06.09.2010

„Nichts ist mehr, wie es einmal war“. Bevor am Sonntag im Unglückstunnel wieder Autos fahren, begehen Angehörige und Freunde der Loveparade-Opfer das Ende der sechswöchigen Trauerzeit.

05.09.2010

Die gegenseitigen Schuldzuweisungen nach dem Loveparade-Unglück gehen weiter. Nun entlastete ein Gutachten die Polizei.

01.09.2010

Ein elf Jahre alter Junge ist am Freitagnachmittag auf dem Weg von der Schule nach Hause in Bissendorf bei Osnabrück von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden.

17.09.2010

Hasso Fröhlich alias Menowin (23), Zweitplatzierter der diesjährigen RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“, muss erneut in Haft. Weil er die Bewährungsauflage nicht eingehalten hat, muss er von einer Jugendstrafe noch 313 Tage absitzen.

17.09.2010

Polarlichter, Funkstörungen, Stromausfälle - das "Weltraumwetter" führt mitunter auch auf der Erde zu Turbulenzen. Die NASA will mehr wissen und tastet sich jetzt mit einer Sonde ganz nah an die Sonne heran - mithilfe der Uni Göttingen.

17.09.2010