Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Kachelmann wird freigelassen
Nachrichten Panorama Kachelmann wird freigelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 29.07.2010
Kommt frei: Jörg Kachelmann. Quelle: dpa
Anzeige

Mannheim. Der TV-Wetterexperte Jörg Kachelmann kommt nach mehr als vier Monaten Untersuchungshaft frei. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat am Donnerstag den Haftbefehl gegen den 52-jährigen Schweizer aufgehoben  und seine „umgehende Freilassung“ angeordnet. Der 3. Strafsenat des OLG entschied, dass „im derzeitigen Stadium des Verfahrens kein dringender Tatverdacht mehr bestehe“.

Kachelmann saß seit dem 20. März in Untersuchungshaft, weil er seine frühere Freundin vergewaltigt haben soll. Er hat die Vorwürfe stets bestritten.

Für das Gericht liegt angesichts eines „bestreitenden Angeklagten“ und der Nebenklägerin als einziger Belastungszeugin die Fallkonstellation der „Aussage gegen Aussage“ vor. Bei dem mutmaßlichen Opfer könnten „Bestrafungs- und Falschbelastungsmotive“ nicht ausgeschlossen werden, hieß es vom Gericht.

Die Staatsanwaltschaft hatte Mitte Mai Anklage gegen Kachelmann wegen des Verdachts der Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall und gefährlicher Körperverletzung erhoben. Die Hauptverhandlung soll vom 6. September an vor dem Mannheimer Landgericht stattfinden. Bei einer Verurteilung drohen Kachelmann bis zu 15 Jahre Haft.

Die Ermittler werfen Kachelmann vor, Anfang Februar seine langjährige Geliebte, die sich von ihm trennen wollte, in deren Wohnung in Schwetzingen vergewaltigt und mit einem Küchenmesser am Hals verletzt zu haben. Kachelmann war im März auf dem Rückweg von den Olympischen Spielen in Vancouver auf dem Frankfurter Flughafen verhaftet worden. dpa 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zehn-Millionen-Euro-Jackpot ist im Mittwochslotto geknackt worden. Wie die federführende Gesellschaft Lotto Bayern in München mitteilte, hatte ein Spieler aus Nordrhein-Westfalen die sechs Richtigen und die Superzahl. 

29.07.2010

In einem kleinen Dorf in Nordfrankreich ist am Mittwoch ein grausiger Fund gemacht worden:In zwei verschiedenen Häusern des 700-Einwohner-Ortes Villers-au-Tertre entdeckten Bewohner und Polizei insgesamt acht Babyleichen. Der Verdacht fiel auf die mutmaßlichen Eltern der toten Kinder, die von der Polizei in Gewahrsam genommen wurden.

29.07.2010

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor Computer- Trojanern, die Daten für das Online-Banking und von Kreditkarten ausspionieren.

28.07.2010
Anzeige