Navigation:
Der französische Musiker starb an den Folgen einer Krebserkrankung.

Der französische Musiker starb an den Folgen einer Krebserkrankung.
© dpa

Französischer Musiker

Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren gestorben

Der französische Rockmusiker und Schauspieler Johnny Hallyday ist gestorben. Zu seinen Hits „Ma geule“ oder „L’Envie“ tanzten in den 80er Jahren Fans weltweit.

Paris. Der 74-jährige starb in der Nacht zum Mittwoch an den Folgen einer Krebserkrankung. Das teilte seine Frau Laeticia in einer Meldung mit. „Johnny Hallyday ist gegangen. Ich schreibe diese Worte, ohne sie zu glauben“, hieß es darin.

Hallyday, dessen bürgerlicher Name Jean-Philippe Smet lautet, hatte seine musikalische Laufbahn in den frühen 60er-Jahren mit Schlagern begonnen, ehe er auf Rockmusik umsattelte. Er galt bis zuletzt als einer der größten Stars im französischen Showbusiness. Seine Songs „Quelque chose de Tennessee“ oder „Ma geule“ verkauften sich tausendfach. Für gleich zehn Tonträger wurde Hallyday in Frankreich mit der Diamantenen Schallplatte ausgezeichnet.

Das französische Präsidentenbüro reagierte am Dienstagmorgen auf Hallydays Tod: In jedem Franzosen stecke etwas von Hallyday, würdigte Emmanuel Macron den Rockstar. „Er hat einen Teil von Amerika in unser nationales Pantheon gebracht.“ Seit seinem ersten Auftritt 1960 füllte Hallyday französische und internationale Stadien. Seine Bühnenpräsenz und sein Musikstil wurden von Sängern wie Elvis, Chuck Berry und Buddy Holly geprägt. Er arbeitete mit Jon Bon Jovi und Patrick Bruel zusammen.

Neben Macron war Celine Dion unter den ersten Prominenten, die ihr Beileid bekundete. Bei Twitter schrieb sie, Hallyday sei ein Riese im Showbusiness und eine wahrhaftige Ikone gewesen.

Von RND/dpa/mkr


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie