Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren gestorben
Nachrichten Panorama Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 06.12.2017
Der französische Musiker starb an den Folgen einer Krebserkrankung. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Der 74-jährige starb in der Nacht zum Mittwoch an den Folgen einer Krebserkrankung. Das teilte seine Frau Laeticia in einer Meldung mit. „Johnny Hallyday ist gegangen. Ich schreibe diese Worte, ohne sie zu glauben“, hieß es darin.

Hallyday, dessen bürgerlicher Name Jean-Philippe Smet lautet, hatte seine musikalische Laufbahn in den frühen 60er-Jahren mit Schlagern begonnen, ehe er auf Rockmusik umsattelte. Er galt bis zuletzt als einer der größten Stars im französischen Showbusiness. Seine Songs „Quelque chose de Tennessee“ oder „Ma geule“ verkauften sich tausendfach. Für gleich zehn Tonträger wurde Hallyday in Frankreich mit der Diamantenen Schallplatte ausgezeichnet.

Das französische Präsidentenbüro reagierte am Dienstagmorgen auf Hallydays Tod: In jedem Franzosen stecke etwas von Hallyday, würdigte Emmanuel Macron den Rockstar. „Er hat einen Teil von Amerika in unser nationales Pantheon gebracht.“ Seit seinem ersten Auftritt 1960 füllte Hallyday französische und internationale Stadien. Seine Bühnenpräsenz und sein Musikstil wurden von Sängern wie Elvis, Chuck Berry und Buddy Holly geprägt. Er arbeitete mit Jon Bon Jovi und Patrick Bruel zusammen.

Neben Macron war Celine Dion unter den ersten Prominenten, die ihr Beileid bekundete. Bei Twitter schrieb sie, Hallyday sei ein Riese im Showbusiness und eine wahrhaftige Ikone gewesen.

Von RND/dpa/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Zugunglück in Nordrhein-Westfalen - Mehr als 40 Verletzte – Notbremsung vor Aufprall

Der Lokführer des Personenzuges reagierte geistesgegenwärtig: Um nicht in voller Fahrt auf einen stehenden Güterzug bei Meerbusch zu prallen, leitete er eine Notbremsung ein. Damit verhinderte er wohl ein verheerendes Unglück. Dennoch wurden mehr als 40 Fahrgäste verletzt.

06.12.2017

Donald Trump reagiert sehr empfindlich auf Kritik – das gilt auch, wenn an seiner Frau Melania herumgemäkelt wird. Bei Twitter hat sich der US-Präsident wiederholt schützend vor seine First Lady gestellt. Auch seine Vorgänger schritten immer mal wieder ein, wenn ihre Frauen kritisiert wurden.

06.12.2017

Ein deutscher Tourist ist in Äthiopien überfallen und getötet worden. Gemeinsam mit einem einheimischen Reiseführer hatte der Urlauber einen Vulkan besteigen wollen. Wer hinter dem Überfall steckt, ist noch unklar.

05.12.2017
Anzeige