Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hurrikan "Karl" tötet drei Menschen
Nachrichten Panorama Hurrikan "Karl" tötet drei Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 19.09.2010
Sicher ist sicher: Randy Fernandez nimmt bei den Laternen vor seinem Haus in Hamilton die Glasscheiben heraus Quelle: ap
Anzeige

„Igor“ sei außergewöhnlich groß und könne massive Schäden anrichten, warnten die Behörden der kleinen Inselgruppe am Sonntag. Der Hurrikan sorgte schon am Morgen für meterhohe Wellen und sollte ab dem Nachmittag (Ortszeit) die Küste erreichen.

Nach Angaben der mexikanischen Behörden starben durch „Karl“ drei Menschen. Unter ihnen waren im südlichen Bundesstaat Puebla eine 61-jährige Frau und ein zwei Jahre altes Mädchen, deren Hausdach über ihnen zusammenstürzte. Insgesamt mussten wegen des Hurrikans 250.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Mehrere Menschen wurden zunächst noch vermisst.

Karl“ war am Freitag mit Windgeschwindigkeiten von knapp 200 Stundenkilometern im Südosten Mexikos auf Land getroffen. Als Vorsichtsmaßnahme schalteten die Behörden das einzige Atomkraftwerk des Landes vorübergehend ab. Zahlreiche Straßen wurden gesperrt; internationale Flüge wurden abgesagt. „Karl“ traf als erster Hurrikan der Saison im Atlantik auf Land. Er schwächte sich bei seinem Weg über Mexiko ab. Das in Miami ansässige US-Hurrikanzentrum (NHC) stufte ihn inzwischen zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herab.

Derweil nahm „Igor“ über dem Atlantik an Kraft zu. Das US-Hurrikanzentrum registrierte Windgeschwindigkeiten von 160 Kilometern pro Stunde. Der Hurrikan der Stufe zwei befand sich am Morgen etwa 450 Kilometer südlich der Bermudas. Innenminister David Burch warnte, dass „Igor“ schlimmer werden könnte als Hurrikan „Fabian“ 2003. Damals starben in dem britischen Überseegebiet vier Menschen. Es entstand Sachschaden in Millionenhöhe.

Aus Angst vor „Igor“ verrammelten die Menschen ihre Häuser. Der internationale Flughafen wurde vorsichtshalber geschlossen. Bis voraussichtlich Dienstag soll es keine Starts und Landungen geben. Eine Schule wurde in ein Notlager für die gesamte 57 Quadratkilometer große Insel umgewandelt. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trauriger Geburtstag für den seit zwei Wochen vermissten Mirco: Von dem Jungen fehlt weiter jede Spur. Auch eine Überprüfung der Luftaufnahmen von Spezialkameras blieb ergebnislos.

18.09.2010

Papst Benedikt XVI. hat sich am Rande seines Besuches in Großbritannien auch mit einer Gruppe von Opfern sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester getroffen. Das teilte der Vatikan am Samstag mit.

18.09.2010

Millionen Zuschauer haben die Fotos eines mutmaßlichen Kinderschänders im Fernsehen gesehen. Nun hat die Polizei den entscheidenden Hinweis erhalten: Ein 27-jähriger wird festgenommen, er soll zwei kleine Mädchen missbraucht haben.

18.09.2010
Anzeige