Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hurrikan "Alex" behindert Kampf gegen Ölpest
Nachrichten Panorama Hurrikan "Alex" behindert Kampf gegen Ölpest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 30.06.2010
Stürmische Wellen machen die Ölbekämpfung schwierig Quelle: ap
Anzeige

Die Schiffe, die den Ölteppich auf der Wasseroberfläche abschöpfen, mussten am Dienstagabend wegen rauer See ihre Arbeit aussetzen. Aus dem Bohrloch selbst wird das Öl aber weiter von einem Tanker abgepumpt, der trotz hohen Wellengangs die Stellung hielt. Mit „Alex“ beginnt die Hurrikan-Saison ungewöhnlich früh, zuletzt gab es 1995 schon im Juni einen Sturm dieser Stärke.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA in Miami sagte voraus, dass „Alex“ am Mittwochabend (Ortszeit) an der texanisch-mexikanischen Grenze auf Land treffen wird. Das Zentrum des Sturms dürfte über die Region um Matamoros in Mexiko hinwegziehen.

Wegen der hohen Wellen von bis zu 3,70 Metern und starker Windböen wurden dennoch die zur Bekämpfung der Ölpest eingesetzten Reinigungsschiffe in die Häfen zurückbeordert. Das Öl kann sich nun ungehindert den Stränden der US-Staaten Louisiana, Alabama, Mississippi und Florida nähern.

Auch die Ölförderung hat unter dem Unwetter zu leiden. Nach Behördenangaben wurden 28 der 634 bemannten Plattformen und drei der 51 Bohrinseln aus Sicherheitsgründen evakuiert. Es handelt sich um Einrichtungen im westlichen Teil des Golfs von Mexiko und nicht im Gebiet der Ölkatastrophe.

Die USA haben unterdessen im Kampf gegen die Ölpest die Hilfe von zwölf Ländern und internationalen Organisationen angenommen. An der genauen Aufgabenverteilung wird noch gearbeitet, wie das Außenministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Um wen es sich bei den Ländern und internationalen Organisationen handelt, wurde konkret nicht gesagt.

Aus einer Grafik gehen sechs Länder hervor, die helfen: Kanada, Mexiko, Kroatien, die Niederlande, Norwegen und Japan. Sie haben Ölabschäumer, Schwimmbarrieren und Lösungsmittel angeboten. Insgesamt hatten über 30 Staaten und Organisationen ihre Hilfe angeboten. Zuletzt hatten die USA nach dem Hurrikan „Katrina“ internationale Hilfe in Anspruch genommen. apn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ingenieure des britischen BP-Konzerns versuchen in einem neuen Anlauf, die Ölpest vor der US-Küste einzudämmen. Die Erfolgsaussichten sind wieder einmal alles andere als rosig.

04.06.2010

Mehr als drei Wochen nach der Explosion der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ ist es dem britischen Ölkonzern BP nach eigenen Angaben erstmals gelungen, Öl und Gas durch ein langes Rohr vom Meeresboden abzusaugen. „Wir werden versuchen, so viel Öl wie möglich einzufangen“, sagte BP-Vizechef Kent Wells am Sonntag (Ortszeit) im US-Bundestaat Houston. Die US-Regierung reagierte zurückhaltend.

17.05.2010

US-Präsident Barack Obama macht den Kampf gegen die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zur Chefsache und reist an diesem Sonntag in die Krisenregion.

01.05.2010

Ein spektakulärer Unfall in Österreich hat zwei Todesopfer gefordert. Ein Autofahrer war am frühen Nachmittag mit seinem Wagen auf der Brennerautobahn ungebremst in eine Tankstelle gerast und bei der anschließenden Explosion gestorben. 
 

30.06.2010

Der Tropensturm „Alex“ über dem Golf von Mexiko könnte sich zu einem Hurrikan auswachsen und den US-Bundesstaat Texas sowie den Nordosten Mexikos bedrohen. Heftige Regenfälle könnten Erdrutsche und Überschwemmungen auslösen.

29.06.2010

Der Schauspieler Frank Giering (38) ist nach Angaben seiner Agentur an einer akuten Gallenkolik gestorben. Das habe nach Auskunft das Vaters die Obduktion ergeben, sagte eine Sprecherin der Agentur Hübchen.

29.06.2010
Anzeige