Navigation:
Nach der tödlichen Attacke eines Staffordshire-Terriers gibt es ein großes Medieninteresse.

Nach der tödlichen Attacke eines Staffordshire-Terriers gibt es ein großes Medieninteresse.© dpa

Obduktionsbericht

Hund hat Mutter und Sohn totgebissen

Der Verdacht hat sich bestätigt: Eine Frau aus Groß-Buchholz und ihr 27-jährigen Sohn sind nach Ansicht von Rechtsmedizinern von ihrem Staffordshire-Terrier-Mischling getötet worden.

Hannover.
Nach der Beißattacke eines Hundes mit zwei Toten in Hannover liegen nun die Obduktionsergebnisse vor: Hierbei stellten Rechtsmediziner am Freitag fest, dass sowohl bei der 52-Jährigen als auch bei ihrem 27 Jahre alten Sohn die offenbar durch den Staffordshire-Terrier-Mischling verursachten Bissverletzungen zum Tode geführt haben. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte die Obduktion an der Medizinischen Hochschule in Auftrag gegeben.

Bei dem Tier handelt es sich um einen Staffordshire-Terrier-Mischling namens Chico, der mittlerweile im Tierheim untergebracht ist.

Die 25 Jahre alte Tochter der Frau rief die Polizei am Dienstagabend zu der Wohnung, nachdem sie die beiden Bewohner nicht hatte erreichen können. Vom Balkon aus hatte sie ihren Bruder leblos in der Wohnung liegen sehen. Sie warnte auch vor Hund „Chico“ in der Wohnung. Der braun-gefleckte Staffordshire-Terrier war in der Nachbarschaft als besonders aggressiv bekannt.

Von dpa/RND


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Der Rat will eine Inliner-Verbindungsstrecke in der Eilenriede asphaltieren. Der Eilenriedebeirat wehrt sich dagegen. Braucht Hannover noch eine solche Strecke?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie