Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hochwasser erreicht Südbrandenburg
Nachrichten Panorama Hochwasser erreicht Südbrandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 30.09.2010
Auch in der Nacht waren Feuerwehrleute im Einsatz, um die Flut zu kontrollieren Quelle: dpa
Anzeige

Der aus Sachsen kommende Hochwasserscheitel mehrerer Flüsse hat nun den Landessüden erreicht und bewegt sich flussabwärts. „Wir sind gut über die Nacht gekommen und die Deiche in Elsterwerda haben gehalten“, sagte der Präsident des Landesumweltamtes, Matthias Freude, der Nachrichtenagentur dpa. Überall seien hunderte Helfer im Einsatz, um gefährdete Deichabschnitte zu befestigen.

Für die Städte Elsterwerda und Bad Liebenwerda wurden unterdessen stagnierende Wasserstände der Schwarzen Elster von rund 3,50 Meter gemeldet, das ist doppelt so hoch wie sonst. Derweil steigt der Pegelstand in Herzberg noch leicht an.

Die hohen Wasserstände könnten noch bis zum Wochenende dauern, sagte Wolfgang Genehr vom Landesumweltamt in Cottbus. Die Pegelstände in den Landkreisen Spree-Neiße, Oberlausitz-Spreewald und Elbe-Elster hielten sich zwischen der höchsten Alarmstufe A 4 und der A 3.

Von der am Mittwoch eingeleiteten freiwilligen Evakuierung in der Innenstadt von Elsterwerda waren nach jüngsten Polizeiangaben etwa 2700 Personen betroffen. Es sei nicht genau bekannt, wie viele Bewohner ihre Wohnungen verließen. Sie warten nun auf die Rückkehr. Mehr als 100 Patienten eines Krankenhauses wurden in Kliniken der Umgebung gebracht. Die vorsorglich für etwa 500 Bewohner eingerichteten Notunterkünfte in einer Schule und einer Turnhalle wurden kaum genutzt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser. Das gilt zunehmend für Brandenburg. Nur sieben Wochen nach dem Hochwasser in der Lausitz herrscht in der Region wieder Katastrophenalarm.

29.09.2010

Bei dem Erdrutsch im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca hat es deutlich weniger Opfer gegeben als befürchtet.

29.09.2010

Ein Männer-Streit um die Penislänge hat vier Menschen in Südafrika das Leben gekostet. Ihre beiden Mörder müssen insgesamt 205 Jahre ins Gefängnis.

29.09.2010
Anzeige