Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hilfe für Haiti kommt auf Touren
Nachrichten Panorama Hilfe für Haiti kommt auf Touren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 22.01.2010
In einem Lagerhaus werden die Spenden gesammelt und verteilt Quelle: afp
Anzeige

Internationale Hilfsorganisationen fingen am Freitag an, Nahrung im größeren Stil zu verteilen. Doch bei der Ausgabe kam es in einigen Fällen zu Gewalt.

Zugleich begann eine Debatte über den Wiederaufbau im ärmsten Land des amerikanischen Kontinents. Die USA lehnten unterdessen die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Haiti ab. Die Spendenbereitschaft der Menschen weltweit wird dagegen mit teils spektakulären Aktionen von Stars aus Film, Musik und Fernsehen unterstützt. USA wollen keine weiteren Flüchtlinge aus Haiti aufnehmen
„Die Erdbeben-Katastrophe ist keine Gelegenheit zur Auswanderung in die USA“, sagte die amerikanische Heimatschutzministerin Janet Napolitano am Freitag in der spanischen Stadt Toledo. Sie rief die Haitianer dazu auf, in ihrem Land zu bleiben und beim Wiederaufbau zu helfen. Die Ministerin wies darauf hin, dass Washington den illegalen Einwanderern aus Haiti, die bereits vor dem Erdbeben in die USA gelangt seien, ein befristetes Bleiberecht gewähre. Illegale Zuwanderer, die nach der Erdbeben-Katastrophe in die USA zu gelangen versuchten, würden nach Haiti zurückgeschickt. Bei der Essensabgabe setzen sich die Stärkeren durch

Große Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz erklärten, in Haiti komme Unterstützung nun an. Allerdings sei die Verteilung der Hilfsgüter immer noch äußerst schwierig. Als die Deutsche Welthungerhilfe am Donnerstag Bohnen, Reis und Salz an Bedürftige verteilte, endete dies in einem Tumult, bei dem junge Männer Frauen und Kinder abdrängten und die Hilfsgüter raubten.

„Wir wussten, dass es schwierig sein würde, Lebensmittel zu verteilen“, sagte der Chef der Welthungerhilfe in Haiti, Michael Kühn. Rüdiger Ehrler vom Nothilfeteam aus Deutschland, der die Verteilung organisiert hatte, erklärte: „Wenige kriminelle Menschen können eine gut vorbereitete Verteilung sabotieren.“ Ein Augenzeuge berichtete: „Es galt brutal das Recht des Stärkeren. Am Ende gingen die Schwachen leer aus.“ Die Polizei von Haiti erschoss in Port-au-Prince einen Mann, der einen Sack Reis unter dem Arm hatte. Er sei wohl für einen Plünderer gehalten worden, berichtete der US-Nachrichtensender CNN. Wiederaufbaupläne für das zerstörte Haiti

Nach Ansicht des UN-Sondergesandten Bill Clinton sind für den Wiederaufbau in Haiti vor allem Jobs notwendig. „Die USA haben mit solchen Programmen große Erfahrung in Nahost und in Afghanistan“, sagte der frühere US-Präsident am Donnerstag bei den Vereinten Nationen in New York. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon betonte, die ganze Welt stehe hinter Haiti und helfe beim Aufbau. Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, forderte für Haiti Wiederaufbauhilfen nach dem Vorbild des Marshall-Plans.

„Die Phase des Rettens ist jetzt fast abgeschlossen, nun muss die Versorgung der Menschen und vor allem der Wiederaufbau in den Mittelpunkt rücken“, betonte der UN-Generalsekretär. Deshalb hätten die Vereinten Nationen das „Cash for Work“-Programm gestartet. Dabei bekommen die Haitianer, die Trümmer räumen oder Straßen ausbessern, fünf Dollar (3,50 Euro) am Tag. UN-Behörde: Bei Haitis Wiederaufbau auf sichere Bauten achten Beim Wiederaufbau des erdbebenzerstörten Haitis muss nach Ansicht der Vereinten Nationen besonders auf eine stabilere, sicherere Bauweise geachtet werden. „Haiti hatte keine Chance und hätte auch nicht auf ein Desaster dieses Ausmaßes vorbereitet sein können“, schrieb die für Katastrophenbegrenzungen zuständige UN-Behörde UNISDR in Genf. Wesentlich beigetragen zum großen Ausmaß der Katastrophe hätten auf instabilem Untergrund gebaute Gebäude. Haiti-Single, Promiauktion und TV-Show für Erdbebenopfer

Stars aus Film, Musik und Fernsehen wollen in der Nacht zum Samstag bei einer US-Fernsehshow Spenden sammeln. Ihre Hilfe zugesagt haben auch Hollywood-Schauspieler wie Meryl Streep, Nicole Kidman, Brad Pitt, Clint Eastwood und Tom Hanks, berichtete „People.com“. Die Aktion mit mehr als 100 Stars aus Film, Musik und Fernsehen wird auch im deutschen Fernsehen übertragen.

Prominente in Großbritannien planen für die Erdbebenopfer eine spezielle Single und eine Auktion. Stars wie Rod Stewart, Leona Lewis und die Boyband JLS erklärten sich bereit, eine Coverversion des REM- Hits „Everybody Hurts“ aufzunehmen.

Heather Mills, Ex-Frau von Paul McCartney, will den Erdbebenopfern in Haiti tausende Prothesen schicken. Die 42-jährige Aktivistin, verlor bei einem Unfall selbst ein Bein. Experten: Nachbeben auf Haiti dauern noch Monate

Die Serie von Nachbeben in Haiti wird nach Ansicht von US-Experten noch Monate, vielleicht sogar Jahre andauern. Zwar würden die Abstände zwischen den einzelnen Beben mit der Zeit größer. Nach wie vor drohten in den kommenden Monaten aber auch Erschütterungen mit großem Zerstörungspotenzial, heißt es in einer Lageeinschätzung der US-Erdbebenbehörde USGS.
Helfer aus aller Welt arbeiten unterdessen weiter rund um die Uhr bis zur völligen Erschöpfung. Noch neun Tage nach dem Jahrhundertbeben der Stärke 7,0, bei dem womöglich bis zu 200 000 Menschen starben, fanden sie noch Überlebende. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen versuchten Mordes muss der sogenannte Berliner Briefkasten-Bomber lebenslang in Haft. Das entschied das Landgericht. Der 34-Jährige hatte mit einem selbst gebauten Sprengsatz, der in einem Brief versteckt war, seine Nichte Charlyn schwer verletzt.

22.01.2010

Entertainer Stefan Raab will Deutschland beim Eurovision Song Contest unter die Top Ten bringen.

21.01.2010

Skilanglauf ist wegen akuter Schneebruch-Gefahr im Harz nur eingeschränkt möglich. Zumindest im niedersächsischen Teil des Mittelgebirges sind weiterhin viele Loipen gesperrt.

21.01.2010
Anzeige