Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Helmut Schmidt schreibt über seine Geliebte
Nachrichten Panorama Helmut Schmidt schreibt über seine Geliebte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 04.03.2015
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt berichtet in seinem neuen Buch über eine ehemalige Geliebte. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Hamburg

Das Buch erscheint knapp fünf Jahre nach dem Tod von Loki Schmidt. Die beiden waren 68 Jahre miteinander verheiratet.

Was Zeitpunkt und Länge der außerehelichen Beziehung angeht,

bleibt Schmidt vage. Er schreibt vom "Ende der sechziger oder Anfang

der siebziger Jahre". Das Verhältnis zu der Geliebten war aber

offenbar so eng, dass ihm seine Frau die Trennung anbot.

Für ihn sei das eine "ganz und gar abwegige Idee" gewesen. Laut "Stern" blieb Schmidt mit seiner Geliebten, einer langjährigen SPD-Genossin, nach der Trennung in Kontakt. Vor zwei Jahren habe er auch an der Beerdigung der Frau teilgenommen.

Ende des Jahres hatte der Journalist Klaus Harpprecht im "Spiegel" berichtet, dass Helmut Schmidt jahrelang eine Geliebte in Hamburg gehabt habe. Er habe "die Freundin dann abgelegt, als er Kanzler wurde, weil er meinte, er könne sich das Verhältnis nicht mehr leisten." Diese Frau sei daran fast zerbrochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 250 Passagiere sind bei der Landung ihres Flugzeuges in Nepal nur knapp einer Katastrophe entkommen. Einer der Reifen sei neben der Fahrbahn aufgesetzt und geplatzt, sagte der Chef der zivilen Luftfahrtsbehörde, Birendra Bahadur Shrestha, lokalen Medien.

04.03.2015

Ein Schaden an einem Triebwerk hat den Piloten eines Flugzeugs nach dem Start in Dresden zur Umkehr gezwungen. Die Maschine war am Dienstag mit knapp 40 Menschen an Bord Richtung Zürich gestartet.

04.03.2015

Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie haben die Präsidenten der von Ebola erschütterten Länder Westafrikas vor Ermüdungserscheinungen gewarnt. Die vollständige Ausrottung der Seuche sei eine schwierige Aufgabe, mahnte etwa der Präsident von Guinea, Alpha Condé, bei einer internationalen Konferenz am Dienstag in Brüssel.

03.03.2015
Anzeige