Navigation:
Von Blitzen zerrissen wird der Nachthimmel in der Nähe von Fürstenfeldbruck.

Von Blitzen zerrissen wird der Nachthimmel in der Nähe von Fürstenfeldbruck.© Frank Depping

Wetter

Heftige Unwetter toben über Deutschland

Heftige Unwetter haben am Dienstag in Teilen Deutschlands zu erheblichen Einschränkungen beim Bahn- und Flugverkehr geführt. Zehntausende Reisende steckten auf Bahnhöfen fest oder wurden umgeleitet, was zu langen Verspätungen führte.

Frankfurt/Main. Durch herabstürzende Äste wurden bundesweit außerdem mehrere Menschen verletzt. Besonders betroffen waren Regionen in Brandenburg und Hessen. Aber auch in Bayern, Sachsen und Thüringen hielten Stürme und Gewitter die Polizei und Feuerwehr in Atem.

Auf zahlreichen Bahnstrecken gab es durch Blitzeinschläge, heftige Sturmböen und entwurzelte Bäume Behinderungen. Wie die Deutsche Bahn am Abend mitteilte, mussten alle Fernstrecken von und nach Frankfurt am Main sowie der Abschnitt Nürnberg-Leipzig der ICE-Linie München-Berlin gesperrt werden. Der Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen war vom Nachmittag an wegen Gebäudeschäden gesperrt.

 Auch die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hamburg war wegen schwerer Unwetterschäden in Brandenburg stundenlang gesperrt worden. Am frühen Nachmittag hatte nach Bahnangaben eine Windhose mehrere große Bäume westlich von Berlin auf die Gleise stürzen lassen. Zehntausende Reisende waren betroffen. Sie mussten zum Teil stundenlange Umleitungen in Kauf nehmen. Am späten Abend wurde die Strecke Berlin-Hamburg in beiden Richtungen wieder freigegeben, wie ein Bahnsprecher sagte. In Thüringen verschärfte sich am Abend allerdings die Unwetterlage. Auf der Strecke zwischen Erfurt und Fulda sei der Bahnverkehr angehalten worden, so der Sprecher.

 Das Unwetter über dem Rhein-Main-Gebiet und Südhessen sorgte für Hunderte Feuerwehreinsätze, Bäume wurden entwurzelt, Keller unter Wasser gesetzt und Dächer abgedeckt. An einem Badesee im Kreis Offenbach wurden zwei Jugendliche und ein zweijähriges Kind von einem herabstürzenden Ast getroffen und leicht verletzt. Auf einem Campingplatz in Offenbach-Bürgel stürzte ein Baum auf einen Wohnwagen. Die Besitzerin erlitt eine Platzwunde am Kopf.

 In Sachsen richtete ein heftiger Hagelschauer Schäden an zahlreichen Dächern und Autos an, während in Bayern Bäume umstürzten und Häuser abgedeckt wurden. Auf Thüringens Autobahnen sorgten Gewittergüsse für Aquaplaning und viele Unfälle, die aber meist glimpflich ausgingen. In Unterfranken gingen nach Angaben der Polizei mehr als 100 Notrufe wegen umgestürzter Bäume, abgedeckter Hausdächer und Blitzeinschlägen ein. In Kahl am Main wurde ein Mann verletzt, als ein Baum auf ein Auto stürzte.

 Am Frankfurter Flughafen musste der Betrieb wegen des starken Sturms immer wieder unterbrochen werden. Die Bodenabfertigung, also das Betanken sowie das Be- und Entladen der Maschinen, wurde für rund 30 Minuten eingestellt. "Das ist bei einem so starken Gewitter mit Wind und Blitzen Routine", sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Einige Starts und Landungen verzögerten sich. "Das wird sich aber im Laufe des Abends wieder einspielen", sagte der Sprecher.

 Allerdings warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach bereits vor weiteren Unwettern mit Starkregen, Hagel und schweren Sturmböen, die nicht nur am Dienstag, sondern auch am Mittwoch zu erwarten seien. Zwischenzeitlich ließen Schauer und Gewitter in der Nacht zum Mittwoch kurz nach, hieß es bei den Wetterexperten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie