Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Hacker spioniert Schülerinnen über Webcams aus
Nachrichten Panorama Hacker spioniert Schülerinnen über Webcams aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 16.07.2010
Ein Hacker hat mehrere Webcams gekapert und damit Kinderzimmer gefilmt.

Bielefeld/Aachen. Als die Polizei den Mann festgenommen habe, seien auf dessen Rechnern mehrere Videos aus Kinderzimmern gelaufen, schrieb das „Westfalen-Blatt“ aus Bielefeld am Freitag. Die Staatsanwaltschaft Aachen bestätigte die Ermittlungen, aber nicht die Zahl der Opfer.

Die Spähattacke aufgedeckt hat Thomas Floß vom Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD). Der Elektrotechniker aus dem westfälischen Versmold hält in Schulen regelmäßig Vorträge, um Kinder und Jugendliche für den Datenschutz zu sensibilisieren. „Zwei Mädchen erzählten, dass die Kontroll-Leuchte an ihren Webcams nicht ausgeht“, erklärte Floß der Deutschen Presse-Agentur.

Als der Experte die Computer untersuchte, entdeckte er schädliche Programme - sogenannte Trojaner -, die im Hintergrund die Geräte manipulierten. Die Software habe der Täter über den Chat-Dienst ICQ verbreitet: Zunächst knackte er das Nutzerkonto eines Schülers, das nur von einem schwachen Passwort geschützt war. Dann versandte er von dessen Adresse aus einen als Bildschirmschoner getarnten Trojaner an die Mitschüler. Wer die Datei öffnete, hatte die Software auf dem Rechner, so Floß.

Der Experte konnte die Spur ins Rheinland zurückverfolgen und erstattete Anzeige. Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt. „Eine Person steht in Verdacht, unerlaubt Computer mit Schadprogrammen ausspioniert und Webcams manipuliert zu haben“, sagte ein Sprecher. Zur Zahl der Opfer äußerte er sich nicht. Das „Westfalen-Blatt“ berichtete, 150 Schülerinnen seien betroffen, darunter 60 aus dem Kreis Gütersloh.

Der Täter hatte vor allem auf Mädchen abgesehen - Jungen seien nur selten betroffen, berichtete Datenschützer Floß. Er geht davon aus, dass es sich um keinen Einzelfall handelt. „Ich habe 50 bis 60 Schulen besucht - jedes Mal hat sich mindestens eine Schülerin gemeldet, bei der solch ein Problem aufgetreten ist. Und viele andere trauten sich nicht, davon zu sprechen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach 15 Jahren als Solokünstler singt Robbie Williams wieder mit Take That. Die britische Popband bestätigte am Donnerstag, ein neues Studioalbum in Originalbesetzung aufgenommen zu haben. Es soll Ende des Jahres veröffentlicht werden.

16.07.2010

Dutzende Tornado-Verdachtsfälle gab es in dieser Woche in Deutschland. Andreas Friedrich, Tornadobeauftragter beim Deutschen Wetterdienst, erzählt im NP-Interview, warum ein verheerender Wirbelsturm auch Hannover erreichen könnte.

16.07.2010

Erstmals seit drei Monaten fließt kein Öl mehr aus dem Bohrloch im Golf von Mexiko. Experten von BP gelang es, alle Ventile eines Auffangzylinders zu schließen. Das Ölleck vor der US-Küste sei damit zumindest vorübergehend geschlossen, sagte BP-Topmanager Ken Wells. Es ist der erste entscheidende Durchbruch im Kampf gegen die schwere Ölpest.

15.07.2010

Nach 15 Jahren als Solokünstler singt Robbie Williams wieder mit Take That. Die britische Popband bestätigte am Donnerstag, ein neues Studioalbum in Originalbesetzung aufgenommen zu haben. Es soll Ende des Jahres veröffentlicht werden.

16.07.2010

Dutzende Tornado-Verdachtsfälle gab es in dieser Woche in Deutschland. Andreas Friedrich, Tornadobeauftragter beim Deutschen Wetterdienst, erzählt im NP-Interview, warum ein verheerender Wirbelsturm auch Hannover erreichen könnte.

16.07.2010

Erstmals seit drei Monaten fließt kein Öl mehr aus dem Bohrloch im Golf von Mexiko. Experten von BP gelang es, alle Ventile eines Auffangzylinders zu schließen. Das Ölleck vor der US-Küste sei damit zumindest vorübergehend geschlossen, sagte BP-Topmanager Ken Wells. Es ist der erste entscheidende Durchbruch im Kampf gegen die schwere Ölpest.

15.07.2010