Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Greenpeace feiert 30-jähriges Bestehen in Deutschland
Nachrichten Panorama Greenpeace feiert 30-jähriges Bestehen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 28.08.2010
Greenpeace-Aktivisten projizieren in der Nacht zu Donnerstag den Schriftzug "Atomkraft ist ein Irrweg, Frau Merkel" auf den Kühlturm des AKW Lingen. Quelle: dpa
Anzeige

HAMBURG. Die Besucher können Schlauchbootfahren, Schnupper-Klettern oder Überlebensanzüge testen, wie die Organisation mitteilte. Experten und Aktivisten von Greenpeace berichteten über ihre nationalen und internationalen Einsätze für den Schutz der Umwelt. Zusätzlich wurden Filme, Vorträge, Ausstellungen und ein Kinderprogramm angeboten.

„Wir möchten mit dieser Feier vor allem unseren Unterstützern danken“, sagte die Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland, Brigitte Behrens. „Den Einsatz von Greenpeace für den Schutz unserer Erde machen die rund 560.000 Fördermitglieder in Deutschland mit ihren Spenden möglich“, fügte sie hinzu. Bundesweit engagierten sich über 3.000 Freiwillige für Kampagnen der Umweltorganisation. Die Unabhängigkeit von Wirtschaft und Politik sei neben der Gewaltfreiheit eines der Grundprinzipien von Greenpeace.

Die ersten Protestaktionen der Organisation in Deutschland richteten sich am 13. Oktober 1980 in Nordenham gegen den Giftmüllfrachter „Kronos“, der hochgiftige Dünnsäure in die Nordsee pumpte. Die Greenpeace-Geschäftsführerin wies darauf hin, dass die sogenannte Dünnsäureverklappung inzwischen längst verboten ist.

Zu den größten Erfolgen der vergangenen 30 Jahren zählte sie die internationale Anerkennung des „Weltpark Antarktis“, die Entwicklung des FCKW- und FKW-freien Kühlschranks „Greenfreeze“ oder den Schutz kanadischen Regenwaldes von der Fläche Hessens. „Es gibt aber noch viel zu tun. Unserer Erde geht es heute nicht besser. Die Klimakatastrophe, das Abholzen der letzten Urwälder und die Ausbeutung unserer Ozeane sind globale Megatrends, die gestoppt werden müssen“, fügte Behrens hinzu. (apn)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Energie-Gutachten liegt vor und sorgt für sehr unterschiedliche Interpretationen in der Regierung. Wirtschaftsminister Brüderle sieht ein Votum für 15 Jahre längere Atomlaufzeiten, andere Politiker der schwarz-gelben Koalition sehen hingegen keine neuen Erkenntnisse. Umweltschützer kritisieren die Methodik des Gutachtens.

28.08.2010

Politischer Knall im Atomkraftwerk: Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt, dass Stromkonzerne noch mehr als die Brennelementesteuer zahlen sollen. „Ich glaube, dass wir darüber hinaus - aber hier verwende ich ausdrücklich nicht das Wort Abgabe - natürlich darüber sprechen müssen, in welcher Weise auch die Energiewirtschaft einen Beitrag für die erneuerbaren Energien leisten kann“, sagte die Kanzlerin.

26.08.2010

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ am Donnerstag bei ihrem Besuch des Atomkraftwerks Lingen keinen Zweifel an einer Laufzeitenverlängerung der Meiler. Gleichzeitig verwies die Kanzlerin darauf, dass die Atomwirtschaft weitere Beiträge zusätzlich zur Brennelementesteuer leisten müsse - mit dem Geld solle in erneuerbare Energie investiert werden.

26.08.2010

Nach dem Massaker an 72 illegalen Einwanderern im Nordosten Mexikos sind zwei mit dem Fall betraute Ermittler spurlos verschwunden.

28.08.2010

Erst kam der Dauerregen, dann die Überschwemmungen: Nun beginnt in der Region Münster/Osnabrück das große Aufräumen. In vielen Orten ist die Lage aber weiter angespannt. Dort hat noch niemand Zeit, die Schäden zu bilanzieren.

28.08.2010

Monatelang hatte die Polizei nach einem verurteilten Kinderschänder gefahndet - in der Nacht zu Freitag konnten die Beamten den nach seiner Verurteilung geflüchteten Mann im Kreis Nienburg festnehmen.

27.08.2010
Anzeige