Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Grausiger Fund im Wald: Verwester Kopf entdeckt
Nachrichten Panorama Grausiger Fund im Wald: Verwester Kopf entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 30.06.2010
In diesem Waldstück bei Kerpen machte eine Spaziergängerin den verwesten Kopf Quelle: dpa
Anzeige

Nur wenige Meter vom Wegrand entfernt fand eine Spaziergängerin den abgetrennten Schädel. Er sei zwar bereits am 14. Juni entdeckt worden, konnte aber erst jetzt eindeutig einer 37- jährigen Mutter von vier Kindern zugeordnet werden, sagte Polizeisprecherin Nadine Perske am Mittwoch. „Der Kopf ist stark verwest, deswegen dauerte es so lange, verwertbares DNA-Material zu gewinnen und auszuwerten.“

Die vier Kinder der 37-Jährigen hatten ihre tote Mutter am 2. Februar nach der Schule in der Wohnung in Kerpen gefunden. Sie war grausig zugerichtet worden. Die mehrere Tage dauernde polizeiliche Suchaktion rund um den Tatort blieb ohne Erfolg. Seitdem tappte die Polizei im Dunkeln. Nun hoffen die Ermittler auf neue Impulse und Fortschritte bei der Suche nach dem Täter.

Medienberichte, dass der Kopf der Getöteten fehlte, hatten die Ermittler zunächst nicht bestätigt. Staatsanwalt Alf Willwacher, der damals von „schrecklich traumatisierten Kindern“ sprach, gab auch am Mittwoch mit Blick auf die laufenden Ermittlungen keine Details bekannt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gluthitze bis zu 37 Grad und Tropennächte - nicht nur wegen des WM-Viertelfinales wird es in Deutschland am Wochenende heiß hergehen. Ab Donnerstag rollt mit heißer Luft aus dem Süden die erste Hitzewelle über das Land.

30.06.2010

Nach Aufhebung des Haftprüfungstermins für den Wettermoderator Jörg Kachelmann prüft das Landgericht Mannheim nun die neue Haftbeschwerde der Verteidigung.

30.06.2010

Der Hurrikan „Alex“ rast mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern durch den Golf von Mexiko und erschwert den Kampf gegen die Ölpest.

30.06.2010
Anzeige