Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gorilla packt Kind im Zoo - und wird erschossen
Nachrichten Panorama Gorilla packt Kind im Zoo - und wird erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 29.05.2016
Ein Gorilla-Silberrücken im Zoo: In der US-Großstadt Cincinnati hat ein solches Tier ein kleines Kind gepackt und musste erschossen werden. Foto: Jerry Lampen
Cincinnati

Ein vierjähriger Junge ist im Zoo der US-Großstadt Cincinnat ins Gorilla-Gehege gestürzt und von einem ausgewachsenen Silberrücken umhergezogen worden. Das Tier wurde daraufhin erschossen. Zoodirektor Thane Maynard zeigte sich erschüttert.

Der Bereich mit dem Gorilla-Gelände wurde bis auf weiteres für Besucher geschlossen. Der Junge hatte sich am Samstag zunächst durch das Schutzgeländer gezwängt und war daraufhin mehrere Meter tief in die Affengrube gestürzt. Zwei weibliche Gorillas konnten noch rechtzeitig aus dem Gehege geholt werden, aber der knapp 200 Kilogramm schwere Silberrücken blieb drinnen.

Rettungskräften zufolge zog das Männchen den Jungen umher, bevor ihn ein Notfallteam des Zoos erschoss. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht. Augenzeugen sagten dem Sender WLWT 5, der Junge sei zu diesem Zeitpunkt noch bei Bewusstsein gewesen. Über seinen Zustand machte der Zoo keine Angaben, Medienberichten zufolge war er aber nicht lebensbedrohlich verletzt worden und soll sich auf dem Weg der Besserung befinden. Sein Alter war zunächst mit drei Jahren angegeben worden.

"Das ist ein rundum schrecklicher Tag", sagte Zoodirektor Maynard. Die Entscheidung der alarmierten Sicherheitskräfte zum Abschuss des seltenen Tieres sei schwierig, aber richtig gewesen, weil sie dem Jungen damit das Leben gerettet hätten. "Das Kind wurde nicht angegriffen, aber es hätten alle möglichen Dinge passieren können", erklärte er. "Er war ganz sicher einem Risiko ausgeliefert."

Mehrere Sender veröffentlichten ein Video, das ein Augenzeuge von dem Vorfall gemacht haben soll. Darauf ist zu sehen, wie der Gorilla in einer Ecke im Wasser vor dem Jungen sitzt. In der nächsten Szene sitzt der Junge zwischen seinen Beinen. Der Gorilla greift nach ihm.

Maynard sagte, eine Betäubung des 17 Jahre alten Gorillas namens Harambe sei nicht infrage gekommen, weil der Effekt zu langsam eingesetzt hätte und die Reaktion des Tieres unkalkulierbar gewesen wäre.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Himmel soll wolkenlos gewesen sein, als der Blitz niederfuhr. Folgenschwer für ein Fußballspiel zweier Jugend-Mannschaften in Rheinland-Pfalz: mehr als 30 Menschen wurden verletzt.

29.05.2016

Sie sollen ihr Opfer in einen Wald gelockt und schwer misshandelt haben: Drei Teenager sitzen wegen des Verdachts auf versuchten Mord in Untersuchungshaft. Angeblich wollten sie sich an ihrem Opfer rächen.

29.05.2016

Jähes Ende eines schönen Tags. In Rheinland-Pfalz, Frankreich und Polen schlagen Blitze ein - mit schlimmen Folgen: Ein Mensch stirbt, zahlreiche werden verletzt - darunter fast 40 Kinder.

28.05.2016