Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gesprengtes Haus: Täter kam aus Psychiatrie
Nachrichten Panorama Gesprengtes Haus: Täter kam aus Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 05.08.2010
Aufräumarbeiten: Feuerwehrmänner vor dem gesprengten Haus. Quelle: dpa
Anzeige

Vordorf. Einen Tag vorher sei der Mann aus einem Landeskrankenhaus entlassen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Gründe für den Aufenthalt in der Psychiatrieklinik wollte der Sprecher nicht nennen.

Der Familienvater kam schwer verletzt in die Medizinische Hochschule nach Hannover. Er befindet sich nicht in akuter Lebensgefahr. Die Polizei ermittelt wegen der Herbeiführung einer Explosion und des Verdachts der versuchten Tötung, weil das Leben der eingesetzten Beamten in Gefahr war.

Das Einfamilienhaus ist einsturzgefährdet. „Aller Voraussicht nach wird das Haus abgerissen“, sagte ein Polizeisprecher. Am explodierten Haus entstand ein Schaden von etwa 300 000 Euro. Allerdings liege der Gesamtschaden höher, weil auch umliegende Häuser und Autos durch umherfliegende Trümmerteile schwer beschädigt wurden.

Am Mittwochmorgen hatte es einen Streit zwischen dem Mann und seiner 46 Jahre alten Ehefrau gegeben. Die Frau flüchtete nach der Auseinandersetzung mit einer Platzwunde am Kopf und ihrer achtjährigen Tochter zu einer Nachbarin und benachrichtigte die Polizei. Beamte bemerkten bei ihrer Ankunft starken Gasgeruch und verständigten den Gasversorger, der die Leitung kappte. Wenig später explodierte das Haus. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schummeln übers Internet: So kommen Lehrer Schülern auf die Spur.

05.08.2010

Nach einem Familienstreit hat am Mittwoch ein 46-Jähriger im Landkreis Gifhorn wahrscheinlich sein Haus gesprengt. Der Familienvater wurde dabei schwer verletzt und musste in die in die Medizinische Hochschule nach Hannover gebracht werden, sagte ein Polizeisprecher.

04.08.2010

Noch immer fehlt Klarheit über die Verantwortung für den Tod von 21 Menschen bei der Loveparade. Jetzt beschuldigt die Stadt Duisburg die Landespolizei. Deren Dienstherr wiederum knöpft sich Stadt und Veranstalter vor.

04.08.2010
Anzeige