Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Genervt von Sexspielen: Frau tötet Partner mit Schlaftabletten
Nachrichten Panorama Genervt von Sexspielen: Frau tötet Partner mit Schlaftabletten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 06.12.2018
In Österreich soll eine Deutsche ihren Partner versehentlich mit Schlaftabletten getötet habe. Quelle: picture alliance /Symbol
Salzburg

Weil sie genervt von Sexspielen war, hat eine 62 Jahre alte Berlinerin ihrem österreichischen Freund Schlaftabletten verabreicht – und dadurch wohl unbeabsichtigt getötet. Das Landesgericht Salzburg verurteilte die in Deutschland wegen Betrugs gesuchte Krankenschwester am Mittwochabend zu sieben Jahren Haft.

Die Geschworenen hätten nicht auf Mord befunden, sondern auf Körperverletzung mit tödlichem Ausgang, sagte ein Gerichtssprecher. Sie hätten die Frau auch wegen mehrerer anderer Straftaten für schuldig befunden, darunter Störung der Totenruhe. Die Frau kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Frau versteckt Leiche in Tonne

Die Frau räumte ein, die Leiche ihres Freundes 2017 in einer Tonne versteckt zu haben. Sie habe ihre Ruhe haben wollen und dem Mann Schlaftabletten verabreicht, ihn aber nicht töten wollen, sagte sie. Sie habe wegen der Delikte in Deutschland nichts mit der Polizei zu tun haben wollen und die Leiche deshalb versteckt.

Die Leiche des 73-Jährigen war schon stark verwest, als sie entdeckt wurde. Die Todesursache konnte deshalb nicht mehr eindeutig festgestellt werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es waren die schlimmsten Brände in der Geschichte Kaliforniens. Jetzt kehren die ersten Anwohner in das zurück, was die Flammen von ihrem Haus übrig ließen.

06.12.2018

Im Kampf gegen den organisierten Diebstahl von Autoteilen haben am Donnerstag rund 400 Polizisten in Bremen mehrere Wohnungen durchsucht und drei Männer festgenommen. Der durch die Täter entstandene Schaden liegt bei rund 2,5 Millionen Euro.

06.12.2018

Ausfälle und Verspätungen: Am Mittwochabend bremste ein Luftballon fast den kompletten S-Bahn-Verkehr in Frankfurt aus. Der mit Helium befüllte Ballon in Herzchenform blieb dicht an einer Oberleitung stecken.

05.12.2018