Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gedenkstätte für Loveparade-Opfer am Unglücksort
Nachrichten Panorama Gedenkstätte für Loveparade-Opfer am Unglücksort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 10.09.2011
Tausende Raver drängen sich am 24.07.2010 in und vor dem Tunnel in Duisburg, in dem sich eine Massenpanik ereignet hat. (Archivbild) Quelle: dpa

Düsseldorf / Duisburg. Das teilte die Evangelische Kirche im Rheinland am Sonnabend nach Gesprächen von Angehörigen, Überlebenden, Vertretern der Stadt Duisburg und dem Inhaber des Geländes mit. Der Zugang zum Gedenkraum solle über den Tunnel erfolgen, aus dem im Juli 2010 die Loveparade-Teilnehmer zur Unglücksstelle geströmt waren. Dort kamen 21 Menschen ums Leben, mehrere hundert Menschen wurden verletzt. Bei einem weiteren Treffen sollen alle Beteiligten in der kommenden Woche einen Konsens über den zunächst vorgelegte Entwurf für die Gedenkstätte erzielen. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Am Jahrestag der Loveparade-Massenpanik haben Angehörige und Freunde in Duisburg gemeinsam um die Opfer getrauert. Die Gedenkfeier war belastet von der ungeklärten Schuldfrage. Die Hinterbliebenen rangen um Fassung.

24.07.2011

Am 24. Juli 2010 starben 21 Menschen im Gedränge auf der Loveparade, Hunderte wurden verletzt. Zum Jahrestag der Katastrophe bereiten sich die Menschen in Duisburg auf die Gedenkfeier vor. Einige trafen sich am Sonnabend in einem Zentrum für Hinterbliebene und Betroffene.

23.07.2011

21 Namen werden Notfallseelsorger und Kirchenvertreter am Sonntag in der Duisburger Arena verlesen - die Namen der jungen Menschen, die vor genau einem Jahr bei der Loveparade ihr Leben verloren. Sanitäter werden zugleich 21 Sonnenblumen auf dem Rasen niederlegen und damit wohl für einen der emotionalsten Momente bei der Gedenkfeier sorgen, zu der einige tausend Trauernde erwartet werden. Gestern fand bereits im Landtag eine Gedenkminute statt.

22.07.2011