Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Französin über einen Monat als Sexsklavin eingesperrt
Nachrichten Panorama Französin über einen Monat als Sexsklavin eingesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 23.03.2015
Die Justizkreise sprachen von unglaublichen Gräueln. Foto: Stringer/Archiv
Anzeige
Straßburg

Die mutmaßlichen Täter im Alter von 19 bis 27 Jahren hätten die Tat gestanden, "ohne sich dabei ihrer Schwere bewusst zu sein", so hieß es in Justizkreisen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Sie werden beschuldigt, die junge Auszubildende vergewaltigt und ihr brutale Gewalt angetan zu haben.

So soll das geistig leicht behinderte Opfer massiv geschlagen worden sein. Die Frau habe Verbrennungen ertragen müssen, und auf sie sei eingeknüppelt worden, heißt es. Die Täter hätten sie gezwungen, auf dem Boden zu schlafen, Katzennahrung zu essen, Sex mit Tieren zu haben und sich den Kopf scheren zu lassen.

Die Justizkreise sprachen von unglaublichen Gräueln. Der wochenlang gequälten Frau sei es dann gelungen, ihren Peinigern unter einem Vorwand zu entkommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die große Masernwelle in Berlin bereitet Virologen zunehmend Sorgen. "Es ist beängstigend, wie lange der Ausbruch auf diesem hohen Niveau anhält", sagte Hartmut Hengel, wissenschaftlicher Beirat der Arbeitsgemeinschaft Masern am Berliner Robert Koch-Institut.

23.03.2015

Fast drei Viertel der Menschen in Deutschland sind gegen die Zeitumstellungen in Frühjahr und Herbst. 73 Prozent der Befragten halten die Zeitumstellung für überflüssig und sind dafür, dass sie abgeschafft wird.

23.03.2015

Etwa 200 angehende Abiturienten haben sich in Köln eine Wasserbombenschlacht geliefert. Die Polizei rückte mehrfach aus, weil sich Anwohner am Sonntagabend vom Lärm gestört fühlten.

23.03.2015
Anzeige