Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Förderschacht im Golf von Mexiko ist BP zufolge vermutlich intakt
Nachrichten Panorama Förderschacht im Golf von Mexiko ist BP zufolge vermutlich intakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 17.07.2010
Das Foto aus einem Handout-Video einer ferngesteuerten Kamera von BP zeigt einen Blick auf das abgedichtete Ölleck. Quelle: dpa
Anzeige

WASHINGTON. Er sei zuversichtlich, dass der Schacht intakt sei, sagte BP-Vizechef Kent Wells am Samstag. BP hatte am Donnerstag einen Abdichtzylinder über dem lecken Bohrloch angebracht und damit zum ersten Mal seit dem Beginn der Ölkatastrophe vor drei Monaten das Auslaufen des Öls gestoppt. Allerdings bestand die Sorge, dass es an anderen Stellen des Förderschachtes Risse geben und das Öl dort auslaufen oder in den Meeresgrund sickern könnte.

Um dies zu ermitteln, begann BP nach Installierung des Abdichtzylinders mit Drucktests, die 48 Stunden andauern und bis Samstagabend (Ortszeit) laufen sollten. Ein hoher Druck galt als Zeichen dafür, dass der Schacht intakt ist. Zugleich wurde aber befürchtet, ein zu hoher Druck könne das Bohrloch oder den zur Ölblase führenden Förderschachtes beschädigen.

Der am Samstag gemessene Druck war zwar niedriger als erhofft, gab BP zufolge aber dennoch Grund zu Optimismus. „Das ist sehr gut, und die Tatsache, dass der Druck weiter ansteigt, gibt uns, während der Test läuft, zunehmend Zuversicht“, sagte Wells. Er wollte aber nicht ausschließen, dass der Test verlängert würde: „Je länger der Test andauert, desto mehr Vertrauen haben wir in ihn.“

Sollten undichte Stellen am Förderschacht ausgemacht werden, könnte BP das Bohrloch wieder öffnen und das dort dann wieder austretende Öl wie bisher auffangen. Die neue Vorrichtung soll es dann ermöglichen, das ganze Öl zu sammeln, geschätzte 35.000 bis 60. 000 Barrel pro Tag, und nicht nur einen Teil des Öls. Zunächst würde aber wieder eine zeitlang Öl ins Meer fließen. Das Loch kann vermutlich erst endgültig gestopft werden, wenn Entlastungsbohrungen vorgenommen wurden. Das könnte bis Mitte August geschehen. (afp)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Aus dem Bohrloch im Golf von Mexiko strömt erstmals seit drei Monaten kein Öl mehr, doch die Behörden und der BP-Konzern warnen vor voreiligem Optimismus.

16.07.2010

Erstmals seit drei Monaten fließt kein Öl mehr aus dem Bohrloch im Golf von Mexiko. Experten von BP gelang es, alle Ventile eines Auffangzylinders zu schließen. Das Ölleck vor der US-Küste sei damit zumindest vorübergehend geschlossen, sagte BP-Topmanager Ken Wells. Es ist der erste entscheidende Durchbruch im Kampf gegen die schwere Ölpest.

15.07.2010

Öl-Thriller am Golf von Mexiko: Ein Leck hat den Test von BP mit einer neuen Öl-Auffangkappe gestoppt. Wann es weitergehen kann, ist nicht abzusehen.

15.07.2010

Der in Untersuchungshaft sitzende Wettermoderator Jörg Kachelmann hält die Generalversammlung einer seiner Firmen an diesem Dienstag im Mannheimer Gefängnis ab.

17.07.2010

Nicht nur die Sonne lachte beim 14. Schlagermove in Hamburg: Tausende Fans des 70er-Jahre-Sounds tanzten, schunkelten und sangen am Samstagnachmittag auf den Straßen des Vergnügungsviertels St. Pauli.

17.07.2010

Betroffenheit nach Jepsens Rücktritt. Selbst Missbrauchsopfer sehen den Rückzug der Bischöfin eher als Überreaktion. Denn direkt trage sie keine Schuld. Kommissarisch leitet Propst Jürgen Bollmann die Geschäfte, 2011 wird Jepsens Nachfolger gewählt.

17.07.2010
Anzeige