Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Flutkatastrophe in Pakistan macht immer mehr Menschen obdachlos
Nachrichten Panorama Flutkatastrophe in Pakistan macht immer mehr Menschen obdachlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 21.08.2010
Menschen flüchten aus den überschwemmten Gebieten in Basera (Provinz Punjab). Quelle: dpa

ISLAMABAD. Die Flutkatastrophe in Pakistan nimmt immer größere Ausmaße an. Am Samstag sind nach Behördenangaben nun auch zahlreiche Dörfer und Städte im Süden des Landes evakuiert worden. Zehntausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Tausende Flutopfer sind noch ohne Unterkunft, Nahrung und Wasser.

Der Bedarf an Spenden und Hilfsgütern sei viel höher als zunächst veranschlagt, sagte eine Sprecherin des UN-Flüchtlingswerks in Pakistan in einem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Das „Bündnis Entwicklung hilft“ warnte am Samstag vor der Ausbreitung von Cholera und Malaria. Aus der Region Punjab seien bereits Cholera-Fälle gemeldet worden.

Ein Fünftel des Landes steht seit Beginn der Flutkatastrophe Ende Juli bereits unter Wasser. Militär, Polizei und freiwillige Helfer versuchten jetzt, vor allem im südlichen Distrikt Shadadkot die Deiche des mächtigen Indus zu sichern, sagte ein Behördensprecher. Mehr als 90 Prozent der dortigen Bevölkerung habe vor den Fluten gerettet werden müssen. Einige Männer wollten ihren Besitz aber nicht verlassen, sagte Behördensprecher Yasin Shar am Samstag. Die Flutwelle nähere sich nun dem Arabischen Meer.

Fast eine Million Häuser sind nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde NDMA bereits zerstört worden. Knapp 1500 Menschen kamen ums Leben, mehr als 2000 wurden verletzt. Insgesamt sind mehr als 15 Millionen Menschen direkt oder indirekt von der Katastrophe betroffen.

Die Weltgemeinschaft hat Pakistan bei einer Geberkonferenz der Vereinten Nationen mehr Hilfe zugesagt. Die UN hatten gefordert, im kommenden Vierteljahr mindestens 460 Millionen Dollar (357 Millionen Euro) für die Versorgung der Flutopfer bereitzustellen. An diesem Sonntag wird vom deutschen Flugplatz Geilenkirchen aus eine Frachtmaschine der Nato Hilfsgüter nach Pakistan bringen. An Bord sind Generatoren, Wasserpumpen und Zelte.

Nach langem Zögern nimmt Pakistan auch die Fluthilfe des verfeindeten Nachbarlandes Indien an. Indien hatte Pakistan in der vergangenen Woche Hilfsgüter im Wert von 5 Millionen Dollar (3,9 Millionen Euro) angeboten.

Auch in Indien haben heftige Monsunregen Menschen obdachlos gemacht. Mindestens 50 000 Menschen seien im nordöstlichen Bundesstaat Assam betroffen, berichtete die Nachrichtenagentur IANS. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Hilfe für die Opfer der Jahrhundertflut in Pakistan ist angelaufen: Wie die Vereinten Nationen am Mittwoch mitteilten, hätten sie nach anfänglichem Zögern nun mehr als 40 Prozent der erbetenen knapp 357 Millionen Euro Soforthilfe bekommen.

19.08.2010

Kein Ende für das Elend in Pakistan in Sicht. Helfer erwarten, dass in dem überfluteten Land noch mehr Menschen erkranken und sterben werden. Sie fordern von der Weltgemeinschaft dringend mehr Hilfe.

17.08.2010
Deutschland/Welt Deutsche Hilfe für Pakistan läuft langsam an - Seiters: „Wir brauchen viel viel mehr Spenden“

Die Spendenbereitschaft für Pakistan hat lange auf sich warten lassen - seit Montagmorgen läuft sie langsam an. HAZ-Redakteurin Susanne Iden hat mit Rudolf Seiters gesprochen. Er ist 
Präsident des 
Deutschen Roten Kreuzes.

17.08.2010

Ein massiver Stromausfall hat im Zentrum der zweitgrößten russischen Stadt St. Petersburg zu einem Verkehrschaos geführt.

20.08.2010

Monatelang spionierte er seiner ehemaligen Lehrerin nach, bis er sie mit mehr als 20 Messerstichen tötete. Bis zuletzt zeigte der 21-Jährige keine Reue. Die Lehrerin habe den Tod verdient, sagte er in seinem Schlusswort im Prozess vor dem Landgericht Bremen am Freitag.

20.08.2010

Sollen gefährliche Gewalttäter nach Verbüßung ihrer Strafe hinter Gittern bleiben? Die Debatte um die Sicherungsverwahrung schlägt hohe Wellen. Jetzt wurde ein Fall bekannt, der die Diskussion weiter befeuert: Trotz Justizaufsicht soll ein vorbestrafter Sexualstraftäter ein Kind missbraucht haben.

20.08.2010