Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Flugzeugunglück im Iran: 59 Verletzte
Nachrichten Panorama Flugzeugunglück im Iran: 59 Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 24.01.2010
Nur Glück, dass es keine Toten gab: Aus diesem Flugzeug kamen alle lebendig heraus. Quelle: ap
Anzeige

Dabei wurden mindestens 59 Menschen verletzt. Das berichteten staatliche Medien. Unter den Opfern seien 46 der 157 Passagiere, zudem waren 13 Crew- Mitglieder an Bord. Unglücksursache war möglicherweise sehr schlechtes Wetter.

Die Maschine der lokalen Fluglinie Tabal vom Typ Tupolev 154 war in der südwest-iranischen Stadt Abadan gestartet. Das Feuer sei bei der Landung auf dem Flughafen Mashhad im Nordosten des Landes im Heck des Flugzeugs aus noch unbekannter Ursache ausgebrochen. Während Rettungskräfte die Verletzten versorgten und in umliegende Krankenhäuser brachten, begann ein Spezialteam der zivilen Flugorganisation mit den Untersuchungen zu der Ursache des Unglücks.

Der Sprecher der zivilen Flugbetriebe in Iran, Reza Jafarzadeh, sagte im iranischen Fernsehen, der Pilot habe die Landung in Mashhad ursprünglich wegen schlechten Wetters und schlechter Sicht abbrechen wollen. Doch weil ein Passagier an Bord ernsthaft krank gewesen sei, habe er die Landung doch gewagt. Dabei habe der hintere Teil der Maschine Feuer gefangen und der linke Flügel sei abgebrochen, sagte der Sprecher. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es grenzt an ein Wunder: Elf Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti und einen Tag nach dem offiziellen Ende der Suche nach Überlebenden ist ein junger Mann aus den Trümmern eines völlig zusammengestürzten Gebäudes gerettet worden.

24.01.2010

Gleich zwei Bombendrohungen gegen türkische Fluglinien haben am Freitagabend am Flughafen Köln/Bonn und im griechischen Thessaloniki für Aufregung gesorgt.

23.01.2010

Die Handelskette Lidl ruft Harzer Käse der Marke „Reinhardshof“ zurück. In einzelnen Proben sei bei Analysen ein erhöhter Wert von Listerien festgestellt worden, teilte das Unternehmen in Neckarsulm mit.

23.01.2010
Anzeige