Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Flugschau-Unglück: Doppeldecker rast in Zuschauer
Nachrichten Panorama Flugschau-Unglück: Doppeldecker rast in Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 05.09.2010
Horror-Unglück: Dieses Flugzeug raste in die Zuschauermenge Quelle: dpa
Anzeige

Nach Augenzeugenberichten war die getötete Frau in den Propeller der Maschine geraten. Der Pilot der Unglücksmaschine blieb nach Angaben von Polizeipressesprecher Robert Sandmann dagegen unverletzt. Der Unfallort liegt rund 25 Kilometer nordöstlich von Nürnberg.

Der Doppeldecker war der Polizei zufolge beim Start zu einem Formationsflug nach rechts ausgebrochen und in die Zuschauermenge gerast. „Wir waren gerade beim Kaffeetrinken, als auf einmal Tische und Bänke durch die Luft flogen - und auf ein Mal hatten wir den Propeller der Maschine vor uns“, berichtete ein Augenzeuge. Die Maschine kam 20 Meter vor dem Kontrollturm zum Stehen und kippte dort auf die Nase.

Warum das Flugzeug beim Starten plötzlich nach rechts ausbrach, war zunächst unklar. Mehrere Augenzeugen berichteten übereinstimmend, die Maschine habe anscheinend nicht ausreichend Tempo gehabt, um abzuheben. „Der Pilot hatte wohl die Kontrolle über sein Flugzeug verloren“, sagte ein Beamter in der Nürnberger Polizeieinsatzzentrale.

Noch Stunden später war das havarierte Flugzeug von Neugierigen umringt. Daneben erinnerten noch herumstehende Bierbänke und ein Bierschankwagen an den Volksfestcharakter der Flugschau auf dem Segelflughafen am Fuß der Frankenalb. Die Veranstaltung wurde nach dem Unglück sofort abgebrochen.

Der Doppeldecker - ein Original-Oldtimer vom Typ Tigermoth - war bei dem vom Segelclub Lauf veranstalteten Flugtag eine der Hauptattraktionen. Zum Programm hatten auch Segelkunstflug, Fallschirmformations-Sprünge sowie Rundflüge mit Hauschraubern gehört. Die Veranstalter selbst lehnten Angaben zu dem Unglück zunächst ab und verwiesen auf die Polizei. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Nichts ist mehr, wie es einmal war“. Bevor am Sonntag im Unglückstunnel wieder Autos fahren, begehen Angehörige und Freunde der Loveparade-Opfer das Ende der sechswöchigen Trauerzeit.

05.09.2010

Nach viereinhalb Monaten will der BP-Konzern die Ölquelle im Golf von Mexiko diese Woche endgültig versiegeln.

05.09.2010

Nach Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und Polizisten hat sich die Lage im Hamburger Schanzenviertel in der Nacht zum Sonntag beruhigt. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh, hieß es bei Polizei und Bundespolizei.

05.09.2010
Anzeige