Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Flugausfälle und Überschwemmungen in Hessen
Nachrichten Panorama Flugausfälle und Überschwemmungen in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 13.05.2016
Die Temperatur fiel in Frankfurt innerhalb einer Stunde um sieben Grad. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Wiesbaden

Auch Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt war vor dem Abstiegsendspiel in Bremen betroffen: Der gebuchte Flug wurde zunächst gestrichen, dann aber am frühen Abend mit erheblicher Verspätung nachgeholt.

Die Einkaufsgalerie "MyZeil" in Frankfurt wurde evakuiert. "Ursache ist der immense Niederschlag", teilte die Polizei auf Twitter mit. Bei der Feuerwehr gingen mehrere Notrufe ein, meist ging es um überschwemmte Keller.

Am Frankfurter Hauptbahnhof wurde ein Querbahnsteig überflutet. Nach Angaben der Deutschen Bahn konnte das Gleis jedoch schnell abgesperrt und das Wasser abgepumpt werden. Beeinträchtigungen im Zugverkehr waren zunächst nicht bekannt.

Die Temperatur fiel in Frankfurt innerhalb einer Stunde um sieben Grad, in Wiesbaden innerhalb von zwei Stunden um acht Grad. Dort gingen schwere Gewitter über dem Schlosspark im Stadtteil Biebrich nieder. Ein Wettbewerb des traditionelles Pfingstreitturniers musste unterbrochen werden, ein weiterer wurde auf Samstag verschoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

20 Meter hohe Flammen und eine Qualmwolke, die kilometerweit zu sehen ist: Brennende Berge von Autoreifen vertreiben Hunderte Spanier aus ihren Wohnungen bei Madrid. Der aufsteigende Rauch ist giftig.

13.05.2016

Fotografieren statt helfen: Immer wieder behindern Schaulustige nach Unfällen die Rettungsarbeiten. Einige Länder fordern, das Gaffen unter Strafe zu stellen. Zum Schutz der Opfer - auch über den Tod hinaus.

13.05.2016

Die in Höxter gequälten Frauen wurden nicht nur misshandelt, sondern auch um viel Geld gebracht. Der Ort der Verbrechen könnte bald verschwinden: Die Besitzer des "Horror-Hauses" erwägen einen Abriss.

13.05.2016
Anzeige