Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Feuer in Duisburg: Umgestürztes Teelicht löste Brand aus
Nachrichten Panorama Feuer in Duisburg: Umgestürztes Teelicht löste Brand aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 18.05.2016
Anzeige
Duisburg

Ein versehentlich umgeworfenes Teelicht ist wahrscheinlich die Ursache für den verheerenden Hausbrand mit drei Toten in Duisburg.

Dies hätten Ermittlungen der Polizei und eines Brandsachverständigen ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Duisburg am Mittwoch mit. Eine gehbehinderte Mieterin, 74 Jahre alt, soll am Dienstag das Teelicht in ihrer Erdgeschosswohnung umgestoßen haben. Gegen sie wird nun unter anderem wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Das Feuer hatte sich am Dienstagmorgen vom Erdgeschoss aus im ganzen viergeschossigen Haus ausgebreitet. Das Dachgeschoss wurde zu einer tödlichen Falle für eine 33 Jahre alte Mutter und ihre beiden Kinder im Alter von 8 und 14 Jahren. 27 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt. Zwei von ihnen schwebten nach Angaben eines Polizeisprechers am Mittwoch noch in Lebensgefahr. Sie hätten Rauchgase eingeatmet und Verbrennungen erlitten.

Den Ermittlungen zufolge soll die Frau das Teelicht auf einem Tisch in ihrem Wohnzimmer angezündet haben. Dann sei sie unglücklich gegen den Tisch gestoßen und habe dabei die Kerze umgeworfen. Die Flamme habe ein Kissen entzündet. "Über dieses breitete sich rasend schnell der Brand in der Wohnung aus", hieß es.

"Die Seniorin war körperlich nicht in der Lage, den Brand selbstständig zu löschen", sagte ein Polizeisprecher. Sie habe aber die Feuerwehr alarmiert und versucht, die Hausbewohner zu warnen. Nach dpa-Informationen ist die Frau auf einen Rollator angewiesen. Bei dem Brand atmete sie selbst Rauchgase ein und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Nach Angaben der Feuerwehr vom Dienstag hatte sich das Feuer über die Fassade bis in das Dach ausgebreitet. Ob die Fassade ursächlich an der Ausbreitung des Feuers beteiligt ist, sei Gegenstand weiterer Untersuchungen, sagte der Polizeisprecher am Mittwoch.

Weitere Opfer waren in der Brandruine im Stadtteil Meiderich nicht gefunden worden. Die Einsatzkräfte seien mehrmals durch die teils völlig verwüsteten Wohnungen gegangen und hätten Geröll beiseite geräumt, sagte der Polizeisprecher. Dabei seien keine weiteren Leichen entdeckt worden.

Vor fast genau zwei Jahren hatte es nur wenige Häuser entfernt schon einmal gebrannt, auch damals starben drei Menschen. Brandursache war damals ein technischer Defekt in der Verkabelung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch ihre Arbeit als Polizisten wussten die mutmaßlichen Betrüger, wie täuschend echte Dokumente aussehen müssen. Eine Sachbearbeiterin in Celle aber war wachsam - und ein Betrug um 4,9 Millionen Euro platzte. Was machte die Angestellte misstrauisch?

18.05.2016

Mord aus falschem Verdacht: Eltern töten mit einem Bekannten einen jungen Mann, der über Facebook Kontakt zu ihrer Tochter aufgenommen hat. Sie und ein Freund müssen lebenslang in Haft.

18.05.2016

Es war ein Straßenfest mit Zehntausenden Besuchern, Hunderten Buden und vielen Betrunkenen. Doch neben der üblichen Kriminalität kam es in Kreuzberg zu Taten, die an die Kölner Silvesternacht erinnern.

17.05.2016
Anzeige